Zum Inhalt springen
Inhalt

Schwieriger Ausstieg Die Tücken der Antidepressiva

Wer Antidepressiva absetzen will, braucht enge Begleitung. Sonst kann der Ausstieg schnell zum Albtraum werden.

Legende: Video Schwieriger Ausstieg aus Antidepressiva abspielen. Laufzeit 07:33 Minuten.
Aus Puls vom 28.08.2017.

Fast ein Zehntel der Schweizer Bevölkerung hat 2016 Antidepressiva eingenommen. Das zeigen Hochrechnungen der Helsana Schweiz. Und auch wenn die Medikamente vielen Menschen aus einer Depression und anderen Krisen heraushelfen, können sie doch Probleme machen: Beim Finden des richtigen Präparates und dann später wieder beim Absetzen nach erfolgter Therapie.

Wieso ein Mensch depressiv wird, ist bis heute nicht wirklich geklärt. Wahrscheinlich werden depressive Episoden durch eine Häufung verschiedener belastender Faktoren ausgelöst: Traumatisierende Erlebnisse wie der Verlust eines nahen Angehörigen, übersteigerter Perfektionismus oder zu hohe Ansprüche an sich selber. Oder es liegt einfach eine genetische Veranlagung vor.

Als wesentliche Ursache für Depressionen macht die Medizin auch ein Ungleichgewicht auf biologischer Ebene aus: einen Mangel an Botenstoffen im Gehirn. Just dort setzen viele Antidepressiva an.

Antidepressiva wirken im Gehirn auf die Botenstoffe Serotonin, Noradrenalin und Dopamin. Doch welches Antidepressivum im Einzelfall den besten Erfolg bieten wird, ist kaum vorauszusagen.

Zwar existiert ein Gentest, der die Findung erleichtert. Er stösst bei einem Teil der Fachwelt aber noch auf Skepsis und wird nur in bestimmten Fällen von der Krankenkasse übernommen.

Meist steht den Betroffenen somit ein mühsames Ausprobieren verschiedener Präparate bevor, bis endlich ein passendes Medikament gefunden ist. Vier Wochen kann es dauern, bis ein Antidepressivum wirkt. Zu Beginn der Therapie können zudem lästige Symptome auftreten wie Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel oder starkes Schwitzen.

Symptome, mit denen man sich beim Absetzen der Antidepressiva urplötzlich wieder konfrontiert sehen kann.

Wer dies unvorbereitet erlebt und vom Arzt allein gelassen ist, glaubt nicht an den Erfolg der eben abgeschlossenen Therapie. Stattdessen sieht man schon die überwunden geglaubte Depression mit voller Wucht zurückkehren und greift in der aufkommenden Panik schnell wieder zu den ungeliebten Medikamenten. Ein Teufelskreis.

Legende: Video Problem Absetzsymptome abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Puls vom 28.08.2017.

Partnerschaft zwischen Arzt und Patient

Die Behandlung mit Antidepressiva setzt eine gute Vertrauensbasis zwischen Arzt und Betroffenem voraus.

Der Arzt muss auf mögliche Symptome und Nebenwirkungen aufmerksam machen, sollte Alternativen aufzeigen und mit dem Patienten besprechen, wie am besten weiter vorzugehen ist. Und zwar nicht nur zu Beginn der Therapie, sondern die ganze Behandlungszeit über. Wichtig ist auch die enge Begleitung während des langsamen «Ausschleichens» des Medikaments und darüber hinaus.

Stattdessen werden Patienten oft mit ihren Medikamenten, Sorgen und Nebenwirkungen alleine gelassen.

Wer sich als Betroffener schlecht betreut fühlt oder kein Vertrauen in den behandelnden Arzt hat, sollte sich nach jemand anderem umsehen. Und keinesfalls die Antidepressiva unregelmässig einnehmen oder gar von heute auf morgen absetzen.

Wie ausschleichen?

Antidepressiva sollten unter ärztlicher Kontrolle über eine bestimmte Zeit ausgeschlichen werden. Vielen Betroffenen fällt dabei das letzte Stück am schwersten. Grund für das Problem ist häufig, dass die meisten Antidepressiva als Tabletten oder Kapseln auf dem Markt sind, die sich nicht in immer kleinere Einheiten teilen lassen.
Eine «Puls»-Zuschauerin hat dafür eine offensichtlich gute Lösung gefunden – gemeinsam mit ihrer Apothekerin: Diese hat mit dem Wirkstoff des verschriebenen Antidepressivums einen Sirup hergestellt, der bei Bedarf am Schluss in kleinste Mengen reduziert werden konnte. Die Apothekerin benötigte dafür einzig ein entsprechendes Rezept vom Hausarzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Dass die Behandlung mit den neuesten Medikamenten teuer zu stehen kommt, daran kann niemand zweifeln. Leider ist kaum ein Arzt aus freien Stücken bereit, das allzu günstige Lycium zu verschreiben, weil damit nicht dick verdient werden kann. Eine Bekannte hat genau damit den Ausstieg geschafft und es geht ihr seit fünf Jahren bestens. Gewichtszunahme: keine. In Kt. GR soll es viel weniger psychische Probleme geben, da dort das Wasser lyciumhaltig ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Holzer (Peter Holzer)
      Lycium ist eher schwierig, da es starke Schädigungen der Nieren mit sich bringen kann! Ansonsten bei Depressionen und Bipolaren Störungen anscheinend sehr wirksam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Treier (Dominik Treier)
    Und wir fragen uns wiso unser Gesundheitssystem so teuer ist, dass es kaum ein Mensch bezahlen kann. Das hat nichts mit "wegen Allem zum Arzt rennen" zu tun, wie uns einige immer weiss machen wollen. Die neoliberale Wirtschaftspolitik, bei der nicht der Mensch zählt, sondern der Profit, zerfrisst die Gesellschaft und die Firmen welche diesen ganzen Wust mittragen, massen sich auch noch an nach Steuererleichterungen zu schreien... Wir bezahlen für diese "Effizienz" viel mehr als sie uns bringt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emanuel Känzig (Hermsberg)
    Nie in meinem Leben werde ich mehr Medikamente schlucken, wenn es nicht zu 1000% nötig ist... das sind keine Freunde sondern Feinde
    Ablehnen den Kommentar ablehnen