Zum Inhalt springen

Diktatur unter den Nazis So kam es zum «Anschluss» Österreichs an Nazi-Deutschland

Legende: Video 80 Jahre nach dem «Anschluss» abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.03.2018.

Vor 80 Jahren zwang der Diktator Adolf Hitler Österreich zum «Anschluss» an das Deutsche Reich. Die Herrschaft der Nationalsozialisten dauerte bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Wie es dazu kam:

1919: Nach dem Ersten Weltkrieg wird das frühere Habsburger Kaiserreich aufgeteilt. Die Siegermächte verbieten der Republik Österreich einen «Anschluss» an Deutschland.

1921: Tirol und Salzburg kümmert das Verbot nicht: es werden Volksabstimmungen über den «Anschluss» abgehalten. Die grosse Mehrheit ist dafür.

1925/26: Eine Annexion thematisiert der gebürtige Österreicher Adolf Hitler als wichtigen Programmpunkt in seiner Streitschrift «Mein Kampf».

Buch "Mein Kampf" von Adolf Hitler.
Legende: Keystone

30. Januar 1933: Hitler wird deutscher Reichskanzler. Die Schwesterpartei der NSDAP in Österreich sieht sich im Aufwind, sie wird aber noch im selben Jahr verboten.

25. Juli 1934: Die Nationalsozialisten in Österreich unternehmen einen Putschversuch. Dabei wird der autoritäre Bundeskanzler Engelbert Dollfuss erschossen.

Engelbert Dollfuss in Uniform.
Legende: ZVG

Sein Nachfolger wird Kurt Schuschnigg. Er stellt sich auch mit anfänglicher Hilfe Italiens gegen einen «Anschluss».

Kurt Schuschnigg
Legende: ZVG

11. Juli 1936: Österreich kann laut dem sogenannten Juliabkommen mit Deutschland zwar souverän bleiben, muss aber Nationalsozialisten in seine Regierung aufnehmen.

12. Februar 1938: Hitler erpresst Schuschnigg, seinen Vertrauten Arthur Seyss-Inquart zum Innen- und Polizeiminister zu ernennen. Zudem fordert er, das Verbot der österreichischen Nationalsozialisten aufzuheben.

Arthur Seyss-Inquart
Legende: Keystone

11. März 1938: Hitler droht in Österreich einzumarschieren. Darauf tritt Schnuschnigg zurück und gibt seinen Plan auf, eine Volksbefragung über Österreichs Unabhängigkeit zu führen.

12. März 1938: Hitlers Truppen marschieren widerstandslos in Österreich ein. Wenige Tage später bejubeln bis zu 250'000 Menschen in Wien den deutschen Diktator. Im April stimmen die Deutschen und die Österreicher über den offiziellen «Anschluss» Österreichs an das Deutsche Reich ab. Die Zustimmung liegt bei 99 Prozent.

Menschenmenge bejubeln mit Hakenkreuzfahnen Nationalsozialisten.
Legende: Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Aufdermauer (Peter Aufdermauer)
    Die Kapitulation von Österreich vor 80 Jahren für Hitler-Deutschland hat auch heute noch Auswirkungen. Sehr viele Österreichen wünschen sich die Unabhängigkeit von der EU und von der Übermacht von Deutschland. Sie stehen immer noch irgendwie neben den Schuhen und auf internationalen Treffen kaum beachtet, ausser bei der UNO. Hoffentlich kann sich der *NEUE* junge, starke Mann von Österreich durchsetzen aber sein Background scheint nicht genügend zu sein. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Es war keine Kapitulation sondern ein Anschluss an das Reich, der vom größten Teil der Österreicher begrüßt wurde. Klar sehen es die Österreicher heute anders;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      Wer den verächtlichen Blick Merkels beim Antrittsbesuch Kurz`in Deutschland beobachtet hat,weiss,dass Oesterreich die Nase gestrichen voll hat von seinem grossspurigen,aufdringlichen und unhöflichen Nachbarn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber (Nivi)
    Dass eine britische Elite den 1. Weltkrieg geplant hatte und damit die eigentliche Kriegsschuld trug, wussten die Mittelmächte spätesten nach dem "Friedenvertrag" von Versailles, bei dem die Verlierer aus den Verhandlungen ausgeschlossen blieben. Dieses sagenhaft Unrecht und die unvorstellbaren Reparationszahlungen die bis 2010 andauerten, hat Österreich Deutschland vermutlich zusammen halten lassen. Vermutlich war auch der wirtschaftliche Zusammenbruch von Deutschland Österreich beabsichtigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Zum Anschluss Österreichs ist zu ergänzen-dass diese einst grosse Nation als Kaiserreich grosse Macht besass -aber von der Geschichte schwer abgestraft wurde -diese Demütigung wollte Hitler zusammen mit Deutschland wieder rückgängig machen - das war der psychologische Grund warum dieser Anschluss mit viel Versprechen in einer Arbeitslosen -Zeit, auf fruchtbaren Boden viel. Dieser Nationalismus geistert auch heute noch in allen Ecken von Europa herum. Darum ist der Sozialstaat unabdingbar !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen