Zum Inhalt springen

Panorama Down Under: Gigantisches Erdloch verschluckt Autos und Zelte

An einem beliebten Strand im australischen Queensland hat sich die Erde geöffnet – und Wohnmobile verschluckt. Erdbeben könnten den mächtigen Erdrutsch ausgelöst haben.

Tweet Erdloch Queensland

Ein gut 100 Meter breites Erdloch hat an einem australischen Strand mehrere Fahrzeuge Autos verschluckt. Die Erde habe sich in der Nacht auf Sonntag langsam mehrere Meter tief zu öffnen begonnen, berichtete der Sender ABC. Ein Auto samt Wohnwagen, ein Wohnmobil und Zelte seien versunken.

Mehr als 140 Menschen hätten den betroffenen Campinglatz im Bundesstaat Queensland verlassen müssen, teilte die Polizei mit. Verletzte gab es nicht. Eine Frau hatte andere Camper gewarnt, in dem sie geschrien und an Türen geklopft habe, so ABC.

In den vergangenen Wochen soll es in der Region mehrere leichte Erdbeben gegeben haben. Möglicherweise seien sie der Auslöser für den Erdrutsch, wurde vermutet. 2011 soll es bereits ein ähnliches Loch an der Stelle gegeben haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Und wenn dann der nächste, grössere Erdrutsch kommt, sind wieder Camper darüber. Der Mensch ist wohl unfähig, aus Erfahrung zu lernen. Natürlich meine ich nicht die Camper sondern den Staat, der dort einen Campingplatz duldet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen