Zum Inhalt springen

Panorama Drei Astronauten zurück auf der Erde

Sechs Monate waren sie im All, nun sind sie in der verschneiten kasachischen Steppe gelandet: Drei Astronauten schwebten per Kapsel zurück auf die Erde. Nach monatelanger Schwerelosigkeit sind ihre Muskeln geschwächt.

Vier Stunden dauerte der Flug von der Raumstation ISS zurück auf die Erde. Dann landete die Kapsel mit den drei Astronauten bei starkem Nebel in der kasachischen Steppe. Dort standen Rettungskräfte bereit, um ihnen aus der engen Sojus-Kapsel zu helfen: Die Rückkehrer müssen sich erst wieder an die Schwerkraft gewöhnen. Ihre Muskeln sind nach rund 167 Tagen in der Schwerelosigkeit geschwächt.

Legende: Video Astronauten-Landung in Kasachstan (englisch kommentiert) abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.03.2015.

Knapp drei Tonnen wiegt die Kapsel, die den Russen Alexander Samokutjajew, die Russin Jelena Serowa sowie den US-Amerikaner Barry Wilmore per Fallschirm nach Kasachstan gebracht hatte. «Die Besatzung fühlt sich gut», teilte Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin per Twitter mit. Serowa war die erste Kosmonautin auf der ISS rund 440 Kilometer über der Erde. Vor ihr war mehr als 17 Jahre lang keine Russin im All.

Für Ende März ist der nächste Start einer Sojus mit drei Mann Besatzung vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Tja, wer rastet, rostet. Trotz Arbeitspensum eines Raumfahrers noch so voll und minutiös verplant. Die irdische Evolution ist nun mal auf die Schwerkraft von 9,81m/s2, ausgelegt und bieten ihr täglich Paroli. In der Schwerelosigkeit scheinen auch ausgeklügelte Fitnessprogramme das Manko nicht zu kompensieren. Ist das Problem für eine Reise zum Mars, auch wenn dort nur 3,69m/s2 herrschen. Die Fliehkraft wäre eine Lösung, die mitspielende Corioliskraft hingegen, uns aus dem Ruder laufen lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Wismann, Luzern
    Man würde sich tatsächlich wünschen, dass wieder mehr gemeinsame in die Raumfahrt investiert wird. Dennoch wird auch im All fröhlich abgegrenzt. Das fängt schon bei der Bezeichnung der Raumfahrer an: Nur die der USA bezeichnen sich als Astronauten, die Russlands als Kosmonauten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W.Ineichen, Luzern
      Im Gegensatz zu einem Kosmonauten betritt der Astronaut einen Himmelskörper. Ist also nicht dasselbe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Astronauten USA und Russland vertragen sich blendend, warum denn immer diese Politik sich streitet ist im 21. Jahrhundert doch völlig daneben . Diesen Streithähnen würde ich 1Jahr Weltraum verschreiben , dann müssten sie vor Erdschwäche eine Zeitlang friedlich miteinander umgehen und erkennen dass auch sie nur ein sehr vergängliches Würmchen im Universum sind .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen