Ein Denkmal auf über 4600 Meter Höhe

Die Ostspitze war sie bis heute. Der zweithöchste Berggipfel der Schweiz erhält einen neuen klingenden Namen: Dunantspitze. Der Name ist Henri Dunant gewidmet, dem Gründer des Roten Kreuzes. Bundespräsident Burkhalter taufte den Gipfel auf dem Zermatter Gornergrat.

Video «Die Schweiz hat einen «neuen» Berg» abspielen

Die Schweiz hat einen «neuen» Berg

1:48 min, aus Tagesschau vom 6.10.2014

Sie ist 4632 Meter hoch und damit der zweithöchste Berggipfel der Schweiz – die «Ostspitze» im Monte-Rosa-Massiv. Seit heute trägt sie einen anderen Namen und heisst neu «Dunantspitze».

Die Idee dazu hatte Bundespräsident Didier Burkhalter. Er wollte Henri Dunant, dem Gründer des Roten Kreuzes, ein Denkmal setzen. Auf die Initiative des Humanisten Dunant geht die Genfer Konvention zurück, welche vor 150 Jahren unterzeichnet wurde.

Dunantspitze in «hoher» Gesellschaft

Für die Umbenennung organisierte die Gemeinde Zermatt eine offizielle Feier auf dem Gornergrat. Bundespräsident Didier Burkhalter überreichte den Behörden von Zermatt bei dieser Gelegenheit eine Gedenktafel, die den neuen Namen offiziell festhält.

Die Dunantspitze liegt nur wenige hundert Meter von der zwei Meter höheren Dufourspitze entfernt und befindet sich in guter Gesellschaft. Der Nachbargipfel ist nach Guillaume-Henri Dufour benannt, dem ersten Präsidenten des Roten Kreuzes.

Die Dunantspitze

Dufourspitze aus der Luft gesehen

GoogleMap

Die Dunantspitze ist 4632 Meter hoch. Sie befindet sich auf dem Grat zum Grenzgipfel (4618m.ü.M) östlich der Dufourspitze, der mit 4634 m.ü.M. höchste Gipfel der Schweiz. Die Dunantspitze wird beim Aufstieg auf die Dufourspitze vom Silbersattel oder vom Grenzsattel aus überstiegen.