Zum Inhalt springen

Panorama Ein falscher Bischof schleicht sich im Vatikan ein

Verwirrung in Rom: Mitten unter den Purpurträgern sorgt ein Double für Aufregung. Beim Mann handelt es sich um einen Deutschen, der sich Bischof Basilius nennt.

Legende: Video Bischof Basilius mit anderen Kardinälen (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.03.2013.

Die bevorstehende Papstwahl lockt nicht nur viele Gläubige an, sondern auch skurrile Gestalten. Bei der Vorbereitung auf das Konklave mischte sich ein Mann mit Turnschuhen und ungewöhnlichem Bischofsgewand unter die Kardinäle, am Finger trug er einen Modeschmuck-Ring.

Die Schweizer Garde reagierte umgehend und komplimentierte den ungebetenen Gast aus dem Vatikan heraus. Beim Mann handelt es sich offenbar um Bischof Basilius. Mit bürgerlichem Namen heisst er Ralph Napierski und stammt aus Berlin.

Der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, sagte «bild.de», der Mann werde nicht im Annuario Pontificio geführt, dem Päpstlichen Jahrbuch, in dem alle rechtmässigen katholischen Bischöfe verzeichnet sind. Er empfinde sein Verhalten, in dieser Form die Vorbereitungen zum Konklave zu stören, inakzeptabel.

Für Napierski war es nicht der erste Auftritt als kirchlicher Würdenträger. Schon mehrmals liess Bischof Basilius mit andern Geistlichen ablichten. Auf seiner Homepage gibt sich der Scherzbold als Chef des katholischen Ordens «Corpus Dei» aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.