Zum Inhalt springen

Header

Video
«Die Idee»: Taekwondo gegen Heirat von Minderjährigen in Simbabwe
Aus 10 vor 10 vom 23.04.2021.
abspielen
Inhalt

Ein Mädchen auf einer Mission Mit Taekwondo gegen Zwangsheirat in Simbabwe

Natsiraishe Maritza will mit Taekwondo das Selbstbewusstsein von Mädchen stärken und sie vor der Zwangsheirat bewahren.

Die 17-jährige Natsiraishe Maritza aus Harare wollte nicht länger tatenlos zusehen, wie immer mehr gleichaltrige oder noch jüngere Freundinnen zur Heirat gezwungen werden. Vor zwei Jahren beschloss sie, die Mädchen in ihrer Nachbarschaft in Taekwondo zu trainieren, um so ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Bis heute hat sie über 30 junge Frauen trainiert und wurde dafür von der International Taekwon-Do-Federation in Korea anerkannt.

Mädchen in Taekwondo-Kampfposition
Legende: Sie hat eine Mission: die 17-jährige Natsiraishe Maritza aus Harare. SRF

Sie sagt dem Patriarchat den Kampf an. Natsiraishe Maritza gehört zu den wenigen Frauen in Simbabwe, die Taekwondo praktizieren. Kampfsportarten, so die gängige Meinung, ist nichts für Frauen. «Männer sind oben, Frauen unten – dagegen wehre ich mich. Das darf so nicht sein. Frauen können genauso viel wie Männer», sagt die zierliche Frau, die mit einem gezielten Fusskick gestandene Männer zu Boden bringen könnte.

Frau und Mann beim Taekwondo-Training
Legende: Natsiraishe Maritza beim Training. SRF

Sie trainiert, seit sie fünf Jahre alt ist. Eingeführt in diesen Kampfsport hat sie ihr Vater. Allerdings nur, weil er keinen Sohn, sondern «nur» fünf Töchter hat. Er gab ihr zuerst keine Chance, doch Natsiraishe bewies ihm, dass sie es nicht nur bis zum schwarzen Gürtel bringen, sondern Taekwondo auf ganz neue Art und Weise einsetzen kann.

Für sie ist die koreanische Kampfsportart «ihr Leben», sie habe viel gelernt, sagt Natsiraishe. «Es ist ein harter Sport, wer gut sein will, muss Ausdauer zeigen und Schmerzen ertragen können.» Genau das mache Taekwondo so ideal für ein Lebenstraining.

Zwei Taekwondo-Schüler von hinten auf Rasen
Legende: Bis heute hat Natsiraishe Maritza (rechts) über 30 junge Frauen trainiert. SRF

Vor zwei Jahren musste Natsiraishe Maritza erleben, wie eine Cousine schwanger wurde und unter dem Druck der Familie heiraten musste. Dieses Erlebnis hat sie für immer geprägt. Sie sah, wie die Cousine nicht mehr zur Schule ging, fortan eine minderjährige Hausfrau war und an Depressionen litt. Natsiraishe beschloss darauf hin, junge Frauen und Mädchen aus der Nachbarschaft in Taekwondo zu trainieren – und zwar jeden Samstagmorgen.

Taekwondo-Training auf Rasen
Legende: Die Idee: regelmässiges Kampfsporttraining für mehr Selbstbewusstsein. SRF

Taekwondo soll nicht nur den Körper stärken, sondern vor allem auch das Selbstbewusstsein und den Mädchen die Angst vor gesellschaftlichem Druck nehmen. Denn dieser Druck ist insbesondere Frauen gegenüber allumfassend und bestimmt ihr Leben von früh auf. Frauen sind allgemein weniger wert als Männer, die Familien verfügen über sie nach Belieben.

Zwangsheirat in Simbabwe

Box aufklappenBox zuklappen

In Simbabwe werden laut der UNO immer noch mehr als 30 Prozent aller Frauen zur Heirat gezwungen, bevor sie 18 Jahre alt sind. Das ist gesetzlich illegal, doch die Behörden drücken oft ein Auge zu. Einige werden wegen des Brautpreises oder der sogenannten «Lobola» als Minderjährige zur Heirat eines vorzugsweise wohlhabenden Mannes gezwungen. Dass dieser bereits andere Frauen hat, ist nebensächlich.

Auch wenn die Corona-Pandemie in Simbabwe bislang nicht besonders schlimm wütete, so hatte der beinahe einjährige Lockdown dramatische wirtschaftliche Auswirkungen und vertiefte die Armut. Viele minderjährige Frauen schlafen zudem ungeschützt mit Männern. Allein im Januar dieses Jahres wurden laut der simbabwischen Ministerin für Familienplanung über 5000 Schwangerschaften von Minderjährigen registriert.

Werte wie «Jungfräulichkeit» stehen immer noch hoch im Kurs, und gleichzeitig lassen Jungs nichts unversucht, um minderjährige Frauen zum Sex zu überreden. Unter dieser klassischen Doppelmoral leiden hauptsächlich Frauen. Eine Taekwondo-Schülerin, die 14-jährige Primrose, sagt, es sei hart, auf ihre innere Stimme zu hören und «Nein» zu sagen, doch das Training habe sie eindeutig stärker gemacht.

Mädchen mit schriftlichen Unterlagen sitzt auf Bett
Legende: Viele Geschichten von Schülerinnen, die zur Heirat gezwungen wurden, hat Natsiraishe Maritza aufgeschrieben. SRF

Natsiraishe Maritza wirkt stark und unbeugsam, doch die Geschichten ihrer Schülerinnen bewegen sie zutiefst und bereiten ihr schlaflose Nächte. Sie hat etliche schriftlich festgehalten, um auch das Schicksal jener Mädchen zu verfolgen, die nicht mehr ins Training kommen. Sie selbst hat eine Stiftung gegründet und hofft, eines Tages ihr Wochenend-Programm ausbauen zu können.

Gruppengespräch mit Mädchen
Legende: Neben dem Training finden Gruppengespräche zur Aufklärung statt. SRF

Das Training kombiniert sie mit Gruppengesprächen. Sie thematisiert die Auswirkungen von Sex – worüber viele nicht wirklich aufgeklärt sind – und die Konsequenzen einer frühen Schwangerschaft. Sie weiss, dass dies eigentlich die Aufgabe der Eltern ist, doch diese, so sagt sie, redeten mit ihren Kindern kaum und viele Mädchen würden nicht aufgeklärt. «In meiner Gesellschaft existieren immer noch so viele Tabus. Und wenn wir Frauen nicht darüber reden, stehen wir ihnen machtlos gegenüber.»

Blick durch Tür in Küche, wo zwei Mädchen und ein Baby am Tisch sitzen
Legende: In Einzelgesprächen berät die junge Frau traumatisierte Frauen. SRF

In der Küche berät Natsiraishe besonders traumatisierte junge Frauen wie Natasha. Sie kommt nicht mehr ins Training, doch weiterhin zur individuellen Beratung. Im Alter von 14 Jahren wurde sie von ihrem kranken Bruder gezwungen, einen älteren Mann zu heiraten, um so die Pflege des Bruders sicherzustellen. Ihre Eltern waren tot, Verwandte halfen nicht.

Sie heiratete den Mann, liess sich jedoch scheiden, als ihr Bruder starb. Da war sie allerdings bereits schwanger. Heute, als 17-jährige alleinerziehende Mutter, werde sie wie eine Aussätzige behandelt. «Alle tuscheln über mich, niemand ausser Natsiraishe hilft mir. Ich werde wohl nie mehr von der Gemeinschaft akzeptiert werden.»

Taekwondo-Training unter freiem Himmel
Legende: Das Taekwondo-Training erregt in der Nachbarschaft Aufmerksamkeit. SRF

Vom samstäglichen Training weiss die ganze Nachbarschaft, doch viele verstehen bis heute nicht, was es soll und worum es geht. Vor allem Männer sind überzeugt, dass eine so starke Frau wie Natsiraishe wohl kaum einen Mann finden wird, der sie heiraten will. Ihr persönlich ist das egal, sie lässt sich schon lange nicht mehr einschüchtern.

Schüler hüpfen beim Taekwondo-Training hoch in die Luft
Legende: Sie ist eine Anführerin: Natsiraishe Maritza in Simbabwe. SRF

Der Erfolg ihres Trainings hat auch das Selbstbewusstsein von Natsiraishe Maritza gestärkt. Die Erfahrung, vor den Schülerinnen zu stehen und eine Trainingseinheit zusammenzustellen, die von allen befolgt wird, zeigt ihr eins: Sie hat das Potenzial einer Macherin, einer Anführerin. «Durch meine Studentinnen habe ich realisiert, dass ich wirklich etwas verändern kann – ja vielleicht sogar die ganze Welt», sagt sie.

10 vor 10, 23.04.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.E. Michel  (Assisi)
    Chapeau für diese junge und so mutige Frau!
    Dass eine so starke und selbstsichere Person gleichwohl so viel Empathie und Fürsorge zeigt, ist nicht selbstverständlich. Hoffentlich bekommt sie immer wie mehr Unterstützung!
  • Kommentar von Theresia Wenk  (Thery)
    Bravo! Ein richtig guter Weg! So wichtig, dass junge Frauen über sich bestimmen können.