Zum Inhalt springen

Riesenteleskop in Chiles Wüste Ein Spiegel für das Riesenauge

In Mainz ist der grösste jemals gefertigte konvexe Spiegel für ein Teleskop gebaut worden. Nun muss er lange abkühlen.

  • In Chiles Atacamawüste entsteht das grösste optische Teleskop der Welt.
  • Das Riesenauge soll ab 2024 den Blick gen Himmel richten, um erdähnliche Planeten, Sterne und Galaxien zu beobachten
  • Nun wurde der Sekundärspiegel für das Teleskop fertiggestellt. Der Hauptspiegel soll einen Durchmesser von 39 Metern haben.

Ein abgelegener Berggipfel in Chile wird zum Zentrum eines weltweit einmaligen Projekts. in der Atacamawüste wird nach jahrelangen Vorbereitungen das grösste Teleskop der Welt gebaut. Mit dem Guss des Sekundärspiegels für das Teleskop, ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Vollendung des Teleskops (Extremely Large Telescope – ELT) erreicht worden.

Der Spiegelrohling wurde aus Glaskeramik gegossen und wird später geschliffen und poliert. Dieser Prozess bei dem der Rohling maschinell bearbeitet, abgekühlt und auch wieder erwärmt wird, dauert länger als ein Jahr, wie der Hersteller auf seiner Website erklärt.

Ins Teleskop eingebaut wird der Spiegel kopfüber hängend und ist dann Bestandteil eines Fünf-Spiegel-Systems des ELT.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Den Hauptspiegel von 39 Metern aus einem Stück zu giessen, wäre technisch wenig realisierbar und zu schwer. Aber schon ein 5 Fünf-Spiegel System ist enorm. Erinnert mich an meine Jugend, als das Palomar-Observatorium bis 1975 als grösstes Fernrohr der Welt bekannt war und das mit einem Durchmesser von „nur“ 5,08 Meter (200 Zoll). Wieso der Hauptspiegel nicht aus adaptiven (atmosphärische Störungen kompensierende) vielen kleinen Einzelspiegeln zusammengestellt wird, wird uns leider vorenthalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen