Ein Verletzter bei Unfall mit Armeefahrzeug auf A1

Auf der Autobahn A1 ist ein Militärfahrzeug umgekippt. Ein Soldat wurde dabei verletzt. Er wurde ins Spital gebracht. Wegen des Unfalls stauten sich die Autos ab 7 Uhr während längerer Zeit auf mehreren Kilometern.

Der Unfall ereignete sich mitten im morgendlichen Berufsverkehr kurz vor 7 Uhr zwischen Kirchberg und der Raststätte Grauholz auf der Fahrbahn Richtung Bern. Wie die Kantonspolizei Bern am späteren Morgen mitteilte, wollte ein Autolenker das Militärfahrzeug überholen, worauf es zu einer seitlichen Kollision kam.

In die Leitplanke geprallt und umgekippt

Das Armeeauto, ein «Puch»-Geländefahrzeug, geriet ins Schleudern, prallte in die Mittelleitplanke, kippte zur Seite und kam auf der zweiten Überholspur zum Stehen. Ein Soldat sei dabei verletzt worden, schreibt die Kantonspolizei weiter. Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital. Warum die Autos zusammenstiessen, ist noch nicht geklärt.

Die Autobahn A1 musste für die Unfall- und Bergungsarbeiten für rund 45 Minuten gesperrt werden. Um 8.30 Uhr stauten sich die Fahrzeuge immer noch auf einer Länge von 14 Kilometern, die Wartezeit betrug gegen zwei Stunden.

Kurz darauf war die Unfallstelle geräumt und die Situation entspannte sich etwas. Es herrscht aber immer noch stockender Verkehr auf der A1 sowie wegen Verkehrsüberlastung auf den Ausweichrouten.