Eine Million Euro für Hinweise bei Juwelen-Raub

Nach dem wohl grössten Juwelenraub aller Zeiten im südfranzösischen Cannes hat der Versicherer Lloyd's ein ebenso schwindelerregendes Kopfgeld in Aussicht gestellt.

Brosche aus Juwelen

Bildlegende: Diese Juwelen-Brosche verschwand beim 102-Millionen-Euro-Raub. Ihr Wert ist nicht bekannt. Keystone

Am 28. Juli hatte ein bewaffneter und maskierter Räuber bei einer Verkaufsausstellung im Luxus-Hotel Carlton 72 mit Diamanten besetzte Schmuckstücke im Wert von 103 Millionen Euro erbeutet. Nach dem Überfall am helllichten Tag wurden die Sicherheitsvorkehrungen des Hotels als zu lax kritisiert.

Der maskierte und bewaffnete Mann drang über eine seitliche Fenstertüre ins Gebäude ein und bedrohte die wenigen unbewaffnete Sicherheitsangestellten mit einer Waffe. Danach packte er den Schmuck binnen weniger Sekunden ein und entkam über ein Fenster auf eine Strasse nach draussen.

Anders als sonst üblich war die Polizei nicht über die Schmuck-Verkaufsausstellung im Hotel Carlton und somit auch nicht über den ausserordentlich hohen Wert der Schmuckstücke informiert worden. Die Juwelen gehören dem israelischen Milliardär Lev Leviev.

Bis dahin galt der Einbruch im sogenannten Diamantzentrum der belgischen Stadt Antwerpen im Februar 2003 als weltweit grösster Schmuckdiebstahl. Damals hatten Diebe aus Safes Schmuck im Wert von rund 100 Millionen Euro erbeutet.

Hinweise zu Millionenfund

Wer Hinweise zum Millionenraub hat, kann die eigens geschaltete Telefonnummer 0033-610950564 anrufen oder ein E-Mail senden: reward1millionE@gmail.com.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Juwelen-Coup an der Côte d’Azur

    Aus Tagesschau vom 28.7.2013

    Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr hat in Cannes an der südfranzösischen Küste ein Juwelenraub stattgefunden. Am helllichten Tag gelang es einem maskierten und bewaffneten Mann, Schmuck im Wert von geschätzten 50 Millionen Franken zu erbeuten. Als die Polizei am Tatort eintrifft, ist der Dieb bereits aus dem Hotel verschwunden.