Zum Inhalt springen

Panorama Eine Nation im Forschungsfieber: Ägypten hofft auf Sensationsfund

Moderne Radaranalysen deuten auf geheime Kammern neben Tutanchamuns Grab hin. Ob eine davon die Ruhestätte der sagenumwobenen Nofretete ist, wird sich voraussichtlich in rund einem Monat zeigen.

Legende: Video Geheime Kammern hinter Tutanchamuns Grab? abspielen. Laufzeit 0:09 Minuten.
Vom 29.11.2015.

Das krisengeplagte Ägypten hofft auf einen archäologischen Jahrhundertfund im weltberühmten Tal der Könige nahe Luxor.

Japanische Experten werten nach Angaben des Ministeriums für Altertümer in den kommenden vier Wochen Radarbilder aus, die Hinweise auf Geheimkammern hinter der Nordwand des Grabes von Tutanchamun geben.

Bei einer Pressekonferenz in Luxor sagte der ägyptische Antikenminister Mamduch Damati, dass sich die Fachleute «zu 90 Prozent» sicher seien, weitere Räume zu finden. Die Auswertung der Bilder soll nach seinen Angaben etwa einen Monat dauern. Erst dann soll es einen Plan zum weiteren Vorgehen geben.

Der britische Archäologe Nicholas Reeves war im August mit der Theorie weiterer Kammern im Tutenchamun-Grab an die Öffentlichkeit getreten. Im September nahm dann eine Forschungsexpedition im Tal der Könige die Suche nach dem bislang unentdeckten Grab der legendären Königin Nofretete auf.

Rätsel um Genealogie

Rätsel um Genealogie

Königin Nofretete war die Hauptfrau von Pharao Echnaton. Ob aus dieser ehelichen Verbindung Echnatons Sohn – der spätere Pharao Tutanchamun – entstammt, ist immer wieder vermutet worden, nach jüngstem Forschungsstand aber eher unwahrscheinlich. Eher war Tutanchamun Sohn einer anderen Frau von Echnaton.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger (basilea@gmx.de)
    Da gibt es in Ägypten genug weitere Extremisten, welchen solche Sensationsfunde ein Dorn im Auge ist und die am Liebsten all diese historischen Funde vernichten möchten. Denn da ja da überall Götter dargestellt werden ist das reinster Frevel. Man sieht es ja auch wie gewisse Kulturdenkmäler in Luxor bereits teil beschädigt wurden. IS besorgt dann nur den Rest und sprengt alles weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Schaub (Kripta)
    Ich habe ein bisschen Bammel, dass die IS-Psychopathen vor den Archäologen vor Ort sein könnten ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen