«Eine Satire über die ewig idiotische Frage, was Satire darf»

Jan Böhmermann hat die Volksseele(n) zum Kochen gebracht. Die einen sehen die europäischen Werte in Gefahr, die anderen die Gefühle der Türken verletzt. Der Brandstifter braucht nun selber Schutz. Ob sich das gelohnt hat? Schweizer Kulturschaffende zur Frage, ob Satire eine Grenze hat.

Satyren im Gespräch. Eine Handschriftenillustration eine mittellateinischen Textes.

Bildlegende: Satyren im Gespräch. Eine Handschriftenillustration eines mittellateinischen Textes. wikipedia

Schluss mit lustig. Spätestens seit Satiriker Jan Böhmermann unter Polizeischutz steht, ist manch einem Mitspötter das Lachen vergangen. Unweigerlich stellt sich da die Frage: Was darf Satire? Was darf sie nicht?

Was darf Satire?

«Satire darf alles», sagt Katja Früh, Schauspielerin und Dramaturgin. Sie sei gerade da vonnöten, wo Europa Gefahr laufe, dem türkischen Präsidenten in «Duckmäuserei» und «vorauseilendem Gehorsam» zu begegnen.

Patrick Frey, Autor und Kabarettist, ist ganz ihrer Meinung. «Solange der Hund nach oben bellt», seien der Satire keine Grenzen gesetzt. «Gegenüber der realen Macht darf Satire alles. Und das ist der springende Punkt des Gedichts: Böhmermann greift Erdogan nicht als Menschen an, er beschimpft ihn als Machthaber.»

Freiheit unter Vorbehalt proklamiert derweil Jürg Halter: «Satire darf alles. Und was alles ist, definiert in letzter Instanz die Justiz von Fall zu Fall.» Doch der Literat und Performancekünstler betont: «Manchmal ist auch die Justiz ein Fall für die Satire.»

«  Der Geschmack ist individuell. Wird er als objektives Kriterium ins Spiel gebracht, ist das meist ein Alibi, um die Satire in ihrer Freiheit zu beschränken.  »

Katja Früh
Schauspielerin und Dramaturgin

Eine Frage des Geschmacks?

Legitim oder nicht: Gemäss Patrick Frey gibt es auch «gute und schlechte Satire.» Schlechte Satire sei es nämlich dann, wenn ein Künstler Einzelmenschen beleidige, die keine reale Macht hätten.

Dass man den Geschmack als Massstab zur Beurteilung anwende, erachtet Katja Früh indes für unzulässig. «Eine solche Bewertung ist sehr gefährlich. Der Geschmack ist individuell. Und wird er als objektives Kriterium ins Spiel gebracht, ist das meist ein Alibi, um die Satire in ihrer Freiheit zu beschränken.»

Worum geht es beim Gedicht überhaupt?

Um die Legitimät und Qualität des Schmähgedichts zu erörtern, mag es helfen, nach dessen Inhalt, Form und Funktion zu fragen. Emil Steinberger liest in Böhmermanns Poem «einen berechtigten Frust über Erdogans Regierungsstil, aber mit falsch formulierten Sätzen ausgedrückt.»

Demgegenüber meint Jürg Halter: «Es geht offensichtlich nicht um das Gedicht an sich, es geht einzig um die Reaktionen, die damit provoziert werden sollen, um das Ausloten von Grenzen innerhalb einer Satire-Sendung.» Und nach Patrick Frey handelt es sich bei Böhmermanns Gedicht um eine «Meta-Satire» – «insofern, als es eine Satire ist über die ewig idiotische Frage, was Satire darf.»

Peter Schneider

Bildlegende: «Eine simple Art der Satire, die auf Provokation und vorhersehbare Reaktion zielt», so Schneider. Keystone

Einen doppelten Boden erkennt auch Peter Schneider im Spottgedicht: Dieses sei ja via Einleitung in den Sprechakt der Distanzierung verpackt – «dass nämlich das, was gemäss Böhmermann folgt, eigentlich nicht gesagt werden darf.» Juristisch dürfte das aber, so der Psychoanalytier, kaum erheblich sein.

Im Endeffekt kommen die beiden Literaten zu je ganz anderen Schlussurteilen:

Peter Schneider: «Böhmermann legt «eine relativ simple Art der Satire vor, die auf Provokation und vorhersehbare Reaktion abzielt.» Auf diese Art könne man im Grunde jeden Diktator beschimpfen.

Dagegen Patrick Frey: «Das Gedicht ist ein kleines satirisches Meisterwerk».

«  Ich hoffe einfach, dass Jan Böhmermann das durchsteht. Dass er seine nächste Sendung abgesagt hat, ist nicht gerade vielversprechend. »

Patrick Frey
Autor und Kabarettist

Wie mutig ist Böhmermann?

Unentschieden auch die Frage, ob Böhmermann mit seinem Werk Mut beweist. So sagt Patrick Frey, dass ein Satiriker, je nach Land, den Kopf riskiere. «Dass aber Deutschland (wieder) zu diesen Ländern gehören soll, wage ich nicht, mir vorzustellen. Ich hoffe einfach, dass Jan Böhmermann das durchsteht. Dass er seine nächste Sendung abgesagt hat, ist nicht gerade vielversprechend.»

Optimistischer die Einschätzung von Peter Schneider: «Wenn man nicht im Machtbereich des Diktators ist, den man beschimpft, ergeht die Schmähung relativ risikolos.» Selbst eine milde Geldstrafe würden wohl seine Unterstützer übernehmen.

«  In Böhmermanns Gedicht werden auch antitürkische Ressentiments bedient. So dass auch Leute darunter leiden müssen, die es nicht verdient haben, darunter zu leiden. »

Peter Schneider
Psychoanalytiker und Schriftsteller

Welchen Wert hat die Debatte?

Laut Patrick Frey ist die Debatte «insofern wichtig, als dass es jetzt nicht mehr um die Was-darf-Satire-Geplänkel zwischen Satirikern und Oberlehrern geht, sondern um Realpolitik.» Doch wen trifft die Satire? Wen schützt sie? Und welche Rolle spielt dabei das Gedicht?

Gemäss Katja Früh gilt es, europäische Werte zu erhalten – und Böhmermanns Gedicht ist das adäquate Mittel hierzu: «Was die Menschenrechte in der Türkei anbelangt, ist die Kanzlerin auf einem Auge blind geworden. Dass sie sich so beliebt machen muss und demokratische Selbstverständlichkeiten zur Disposition stellt, das muss man im Auge behalten.»

Laut Peter Schneider ist unsere Aufgabe hingegen, europäische Vorurteile nicht (wieder) aufkommen zu lassen – und Böhmermanns Gedicht stellt hier ein Risiko dar. «Man möchte Erdogan vielleicht nicht vor den Vorwürfen des Ziegenf*** bewahren. Aber in seinem Gedicht werden auch antitürkische Ressentiments bedient. So dass auch Leute darunter leiden müssen, die es nicht verdient haben, darunter zu leiden.»

Eine Meta-Satire?

eine Meta-Satire?
Behaart, gehörnt und gut bestückt. So lebt das menschlich-tierische Mischwesen Satyr in den Künsten fort, das der Satire, der Spottdichtung, einst Gesicht und Namen gab. Zufall also, dass Jan Böhmermann sein Gedicht ein «Sch-mäh-Gedicht» nennt? Und Präsident Erdogan – als wäre dessen Kritik an der Satire hierin vorweggenommen – in der Spottrede Geissen und Schafe f****?

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Satire und die Medienfreiheit

    Aus 10vor10 vom 12.4.2016

    Selten hat eine Fernseh-Satire im deutschen Raum für so viel Aufruhr gesorgt wie Jan Böhmermanns Beschimpfung des türkischen Präsidenten Erdogan. Heute wurde bekannt, dass Böhmermanns Show diese Woche ausfällt. In Deutschland droht dem Satiriker nun der Prozess. Wäre so etwas auch in der Schweiz möglich?

  • Merkel zur Strafanzeige gegen Böhmermann

    Aus Tagesschau vom 12.4.2016

    Nach langem Schweigen hat sich Angela Merkel zur Strafanzeige von der Türkei gegen Jan Böhmermann geäussert. Damit Böhmermann verfolgt werden kann, muss die Regierung zustimmen. Der Künstler hat seine nächste Sendung abgesagt.