Zum Inhalt springen

Panorama Eine Stunde geschenkt

Am Sonntag wurden um 3 Uhr die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Nun gilt wieder für fünf Monate die Winterzeit – ausser in Russland.

Mit der Zeitumstellung im Herbst wird es am Morgen eine Stunde früher hell, dafür dunkelt es am Abend eher ein. Die Winterzeit dauert diesmal bis zum 29. März 2015. Danach gilt bis am 25. Oktober 2015 wiederum Sommerzeit.

Eine 1982 gestartete Volksinitiative zur Abschaffung der Sommerzeit, nur ein Jahr nach deren Einführung, kam nicht zustande. Ebenfalls erfolglos blieb vor vier Jahren der Vorstoss der Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann mit der gleichen Forderung.

Anders in Russland: Zwar gilt im Riesenreich seit 2011 ganzjährig die Sommerzeit, mit der Umstellung am 26. Oktober werden die Uhren für immer um eine Stunde zurückgestellt.

Die Staatsduma und Kremlchef Wladimir Putin hatten im Sommer die zuletzt zunehmend umstrittene Initiative des früheren Präsidenten Dmitri Medwedew gekippt. Auch die Zahl der Zeitzonen erhöht sich von neun wieder auf die ursprünglichen elf.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Diese Zeit haben uns gewissenlose Geldgierige Gottlose gestohlen - ja sie haben uns und sogar den Tieren die natürliche Zeit gestohlen, das ist ein schwerer Verstoss gegen die Menschenrechte aber der Gutmensch würde sich auch das Tageslicht stehlen lassen. Weit haben wir es gebracht, auch die Kinder haben diesem Irrsinn zu folgen. Wann frage ich mich, wird der Bürger mündig und lehnt diese freche dumme Zeitanpassung die von den Raubtierkapitalisten eingeführt wurde energisch ab ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Liebe Leut, Mittag ist, wenn die Sonne im Zentit steht. Sprich, über die jährliche Bewegung durch Schieflage der Erdachse am Firmament den höchst möglichen Punkt über unseren Köpfen erreicht. Mit 24 Zeitzonen auf dem Globus, hinkt der ganze Rest hinterher, oder eilt voraus. Wollten wir im Sekundentakt geographisch korrekte Zeitrechnung betreiben, müssten wir 24 Std. mit 3600 Sek. multiplizieren. Entspräche dann 86'400 Zeitzonen. TOLL. Gleichzeitig verkaften die meisten einen 12 Std Jetlag ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Mag schon sein. Die Sommerzeit bringt aber weniger Vor- als Nachteile und gehört deshalb abgeschafft. Man sollte dies mal Mama Merkel beibringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anna Oesch, Horrenbach
    Die Sommerzeit gehört schon lang wieder abgeschafft, sie bringt nur Nachteile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen