Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ökologisch fliegen - ohne Lärm und Verschmutzung
Aus Echo der Zeit vom 20.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Elektro-Flugzeuge Solarflugpioniere stellen ihr E-Flugzeug vor

Flugstunde im Wallis: Bertrand Piccard und André Borschberg wollen mit ihrer Batterie-Technologie in zwei Jahren Kurzstreckenflüge in Kanada im kleinen Elektro-Passagierflugzeug möglich machen.

Bertrand Piccard und André Borschberg strahlen, als sie nach rund 30 Flugminuten das Cockpit wieder öffnen: «Absolut genial, das ist endlich die moderne Aviatik – kein Lärm, keine Verschmutzung, nur ökologisch», stellt Flugpionier Piccard fest.

Eine ökologische Alternative zum Fliegen mit fossilen Brennstoffen stand bereits beim letzten Projekt von Piccard und Borschberg im Zentrum, als sie mit der Solar Impulse 2 die erste Weltumrundung im Solarflugzeug schafften.

Die Batterie-Technologien von Solar Impulse 2 sollen nun alltagstauglich werden. «Wir wollen jetzt praktisch beweisen, dass alle Leute diese Technologien benützen können», unterstreicht Piccard.

Wir wollen jetzt praktisch beweisen, dass alle Leute diese Technologien benützen können.
Autor: Bertrand Piccard Solarflugpionier

Ein erster Schritt dazu ist das Elektroflugzeug «Bristell Energic» mit neun Metern Flügelspannweite, mit welchem Piccard und Borschberg am Montag vom Flugplatz Sitten abhoben. Entwickelt hat das Antriebs- und Batteriesystem die Firma H55 von André Borschberg.

Nicht die Ersten ohne Verbrennungsmotor

Verglichen mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor gleitet das Flugzeug mit Elektromotor viel leiser durch die Lüfte. Eine Stunde kann es fliegen, dann braucht es eine Stunde, bis die Akkus wieder aufgeladen sind.

Die Maschine soll vor allem in der Pilotenausbildung zum Einsatz kommen, um auf kurzen Flügen das Starten, Manövrieren und Landen üben können. Einige Flugschulen setzen bereits E-Flugzeuge ein, seit das Modell Velis Electro des slowenischen Herstellers Pipistrel vor einem Jahr die weltweit erste Zulassung erhalten hatte.

Legende: Bertrand Piccard (L) und André Borschberg schweben am 19. Juli 2021 mit ihren E-Flugzeug «Bristell Energic» lautlos übers Wallis. Es ist der fünfte Jahrestag ihrer spektakulären Weltumrundung mit der Solar Impulse 2. Keystone

Die Zulassung wird für das Team um Borschberg die nächste Herausforderung sein. In der Luftfahrt sei dies eine grosse Hürde, sagt Leonardo Manfriani, Professor am Institut für Aviatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften: «Selbst eine kleine Innovation in der Luftfahrt muss behördliche Hürden gewärtigen, weil die Sicherheit so hoch gewichtet wird.» Für ein Flugzeug mit einem komplett neuen Antriebssystem sei die Hürde umso grösser.

Borschberg sieht der Herausforderung gelassen entgegen. Bei der Zulassung der zwei Solarflieger von Solar Impulse habe man bereits Erfahrungen mit den Behörden gesammelt.

Hauptproblem: Gewicht der Batterien

Damit der Elektroantrieb aber auch für etwas grössere Flugzeuge mit mehr Passagieren brauchbar wird, ist ein weiteres Problem zu lösen: Die Batterien sind noch viel zu schwer. Für die adäquate Energiemenge sind 25mal mehr Gewicht auf der Waage als bei Flugbenzin.

Legende: Bertrand Piccard (L) und André Borschberg am 19. Juli 2021 mit ihrer zweiplätzigen «Bristell Energic» auf dem Flugplatz von Sitten. Keystone

Für kleine Flugzeuge gehe das gerade noch, doch bei einem Geschäftsflugzeug funktioniere das mit der heutigen Technologie nicht mehr, sagt Aviatiker Manfriani. Auch für mehr Reichweite müsse sich die Technologie noch weiterentwickeln. Er hält aber entsprechende Fortschritte in der Batterieforschung in einigen Jahren für möglich.

Touristenflüge in Kanada als Ziel

Die Schweizer Firma H55 plant ihre ersten Passagierflugzeuge darum auf kurzen Strecken im Westen Kanadas – für kleine Pendler- und Touristenflüge zwischen Vancouver und den umliegenden Inseln. Bereits in zwei Jahren soll es so weit sein.

Das ist ambitioniert. Doch Solarflugpionier Picard glaubt an die riesige Innovationskraft der Flugbranche und erinnert daran, dass vom allerersten Flugzeug 1903 bis zur Mondlandung 1969 keine 70 Jahre vergangen seien. Ähnliche Quantensprünge bräuchte die Luftfahrt heute, um grüner zu werden.

Echo der Zeit, 20.07.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Reber  (kokolorix)
    Piccard vergisst leider hinzuzufügen, dass es seit den Space-Shuttles vor 40 Jahren kaum mehr nennenswerte Technologiesprünge in der Luft- und Raumfahrt gab.
    Ohne eine signifikante Verteuerung des Treibstoffs wird sich in der Aviatik nichts bewegen.
  • Kommentar von andi capol  (-:) (:-)
    Top, aber schade, dass keine Photovoltaik in den Flügeln verbaut sind. Und wie geschrieben, es gibt schon einige Flugzeuge dieser Art auf dem Markt oder sind in Entwicklung. Eines auch aus der Schweiz, aus Grenchen die "SFX1".
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Ich fand Piccard schon immer gut!

    Er setzt sich für erneuerbare/grüne Energien ein und stösst auch einmal in gewissem Sinne visionäre Gedanken an.
    Auch wenn sich noch viele Knacknüsse diesbezügl. stellen (u.a. Batteriegewicht), so ist es allemal ein gutgemeinter Anfang. Hoffentlich bleiben die CH-Hochschulen da mit am Ball. Genauso, wie vor 100 Jahren CH-Turbinen u.ae. HOCHRENTABEL und weltweit gefragt waren, wäre es schön, wenn das auch einmal mit CH-Grün-Technologie so wäre.