Zum Inhalt springen

Panorama Endlich wieder Fahrtwind am Gotthard

Eine Lastwagenpanne mit Wartezeiten am Morgen, freie Fahrt an Nachmittag: Reisende fanden heute je nach Anfahrtszeit vor dem Gotthard-Nordportal zwei ganz verschiedene Szenerien vor. Der Verkehr dürfte in den nächsten Tagen nicht gross ins Stocken geraten.

Legende: Video Stau am Gotthard abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.07.2015.

Bereits ab 3 Uhr am Samstagmorgen stauten sich die Fahrzeuge Richtung Süden. Weil ein Lastwagen im Tunnel eine Panne hatte, musste die Tunnelröhre zwischen 7 und 8.30 Uhr teils in beiden Richtungen gesperrt werden. Die Blechlawine betrug zeitweise neun Kilometer, was einer Wartezeit von mindestens anderthalb Stunden entsprach.

Anfang Nachmittag löste sich der Stau vor dem Nordportal langsam auf. Das Schlimmste in Sachen Wartezeiten scheint für heute überwunden.

Für Sonntag prognostiziert Viasuisse zwar wieder Staus im Urnerland. Diese dürften jedoch nur um die 3 Kilometer betragen. Auch in der kommenden Woche muss täglich mit Staus und Wartezeiten gerechnet werden, dies primär zwischen 10 und 19 Uhr. Es werden Staulängen um die 4 Kilometer erwartet.

Kommendes Wochenende beginnen dann in Zürich, den letzten Gemeinden Aargaus, drei deutschen Bundesländern und der mittleren Provinz der Niederlande die Sommerferien. Staus seien praktisch vorprogrammiert, schreibt Viasuisse.

Weil in Deutschland die Sommerferien gestaffelt stattfinden, müsse im ganzen Juli und August mit Staus und Wartezeiten gerechnet werden. In Richtung Norden sind Blechlawinen sogar bis Mitte September vorausgesagt.

Alternativrouten

Es gibt zahlreiche Alternativrouten für die Autoreise in den Süden: So etwa die San-Bernardino-Route. Da aber auch auf der A13 zwischen Landquart und Roveredo gearbeitet wird, sind auch dieser Route Staus nicht ganz ausgeschlossen. Zudem warnte der TCS San Bernardino bereits gestern auf Twitter vor «Strassenschäden wegen Hitze» auf der A13 zwischen Maienfeld und Landquart. Vorsicht ist also geboten.

Auch der Grosse St. Bernhard-, der Simplon-, der Grimsel-, der Nufenen- und Gotthard-Pass bieten sich als Alternativen an. Die Baustelle in der Schöllenenschlucht auf der Gotthard-Pass-Route wird bis Sonntagabend aufgehoben, um den Verkehrsfluss zu sichern.

Angesichts der derzeitigen Hitze empfiehlt Viasuisse den Autofahrern, neben genügend Getränken und Proviant leicht zu installierenden Sonnenschutz – etwa Folien, Blenden und Rollos – mitzunehmen. Zudem sollten bei schweisstreibenden Temperaturen die Haare am Ansatz nass gemacht werden, da das Wasser den Kopf kühle und man weniger schwitze.

Stellwerkstörung

Nicht nur auf der Strasse mussten sich Reisende am Samstagmorgen gedulden. Zum zweiten Mal innert 24 Stunden kam es auf einer stark frequentierten SBB-Strecke in der Westschweiz zu Verspätungen. Wegen einer Stellwerkstörung beim Bahnhof Palézieux (VD) war der Zugverkehr zwischen Freiburg und Lausanne zeitweise eingeschränkt.

Aktuelle Verkehrsinfos

Alles zur momentanen Situation auf den Strassen finden Sie hier.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Eine zweite Gotthard Röhre ist unerlässlich. Wenn das nicht klar ist, lebt nicht in der Realität. Alleinde wenn die jetztige Röhre Renoviert werden muss und somit vollständig gesperrt ist, muss der Ganze Verkehr oben drüber. Ein Unfall und ALLES Steht. Feuerwehr, Ambulanz, Polizei etc. haben GAR KEINE CHANGE mehr an den Unfall ort zu kommen. Das bedeutet das es Tode geben wird und das komplette Chaos. Deshalb ist eine weitere Röhre absolut notwenigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Keiser, Luzern
    Der Stau zum Ferienbeginn ist doch kein Stress, sondern dient der Entschleunigung. Einige scheinen dies wirklich zu brauchen und planen den Stau entsprechend ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giangi Galeazzi, Mettmenstetten
    Selber Schuld, wer sich diesen Stress antut. Zum Glück wissen die meisten anscheinend nicht, dass es eine Gotthard Passstrasse gibt. Uebrigens, wieso in den Süden fahren, bei uns ist es ja wärmer. Und Sandstrände hat es an vielen Seen auch :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen