Zum Inhalt springen

Forschung im Weltall «Espresso» sucht Exo

Legende: Video «Genf verbessert Weltraumforschung» abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.09.2017.

Die Erforschung des Weltalls und die Suche nach Planeten ausserhalb unseres Sonnensystem, sogenannter Exo-Planeten, soll deutlich verbessert werden: «Espresso», so der Name eines neu entwickelten Spektrometers der Uni Genf, wird künftig zehnmal präzisere Analysen liefern als seine Vorgänger.

Legende: Video «Der Spektrometer auf dem Weg nach Chile» abspielen. Laufzeit 1:13 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 07.09.2017.

«Espresso» ist derzeit auf dem Weg nach Chile. Ab November wird das Spektrometer zum Einsatz kommen. Seine Aufgabe: «Espresso» wird das Sternenlicht, das von Teleskopen eingefangen wird, analysieren. Und es wird Erkenntnisse liefern zur Chemie von Sternen, zu Temperaturen und zur Geschwindigkeit, mit denen Sterne unterwegs sind.

Aufgrund minimer Schwankungen sollte es künftig möglich sein, Rückschlüsse auf Planeten zu ziehen, die einen Stern umkreisen. Astronomen vermuten Milliarden solcher extrasolarer Planeten – «Exo-Planeten» – im All. Dank Genfer Hilfe sollte ihnen künftig präziser auf die Spur zu kommen sein.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.