Zum Inhalt springen

Streit um Bezeichnung EU-Veganer dürfen keine «Vegi-Wurst» mehr essen

Auch Sojamilch, Pflanzenkäse oder Tofubutter müssen nach einem Entscheid des Europäischen Gerichtshofs umbenannt werden.

Pflanzenkäse, Tofubutter und -wurst darf nicht mehr so heissen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden. Die höchsten Richter der EU verwiesen auf Regelungen im europäischen Recht, wonach die Bezeichnung «Milch»-Produkten vorbehalten ist, die aus der «normalen Eutersekretion» von Tieren gewonnen werden. Das Gleiche gilt für Begriffe wie «Rahm», «Sahne», «Butter», «Käse» oder «Joghurt».

Verwechslungsgefahr zu gross

Hintergrund ist eine Klage gegen das Unternehmen Tofutown aus der Eifel im Auftrag von Wettbewerbern. Tofutown stellt rein pflanzliche (vegane) und vegetarische Produkte her und vertreibt diese unter Namen wie «Veggie-Cheese» (Vegi-Käse) oder «Cream» (Rahm), weist dabei aber immer auch auf den pflanzlichen Ursprung hin. Dennoch könne eine Verwechslungsgefahr für Verbraucher nicht ausgeschlossen werden, argumentierten die Richter.

Rechtliche Lage in der Schweiz

Gemäss Lebensmittelrecht dürfen zwar vegetarische Schnitzel, Burger oder Hackbraten verkauft werden. Tiernamen wie «Veggie Rinderfilet» oder geschützte Begriffe wie Cervelat sind für fleischlose Produkte hingegen nicht erlaubt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Leute die meinen Sojamilch und Tofuwurst uä. sei aus tierischen Produkten gemacht sind wirklich selber Schuld. Wenn man nicht einmal so viel liest, von all dem das heutzutage auf den Verpackungen steht. Denen ist nicht zu helfen. Kein Wunder stopfen so viele Leute, so viel von dem ungesunden Müll in sich hinein. Sie wissen gar nicht was sie sich einverleiben. Es lebe die Ignoranz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandro Bachmann (S. Bachmann)
    Richtig so! Auch diese vermeintlich gesunden und wahnsinnig "nachhaltigen" Produkte gehören korrekt deklariert. Auch sehr gut lesbare Angaben bezüglich Herkunft und den häufig höchst fragwürdigen Inhaltsstoffe wäre angebracht. Ich denke, dass zahlreichen dieser Lifestyle-Veganern der Bissen im Halse stecken bliebe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Graf (Lars)
    Finde ich super und die Gleiche Regeln Bitte auch für Künstliche Aromen einführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen