Zum Inhalt springen

Panorama Festnahmen nach Gammelfleisch-Skandal in China

Im Gammelfleisch-Skandal in China sind fünf Personen festgenommen worden. Unter den Verdächtigen ist nach Angaben der Polizei in Shanghai ein Qualitätsmanager einer Fabrik eines US-Lebensmittelkonzerns. Betroffen sind fast alle grossen ausländischen Fastfood-Ketten.

Auch McDonald's ist in China
Legende: Auch McDonald's in China gehört zu den Kunden des verdächtigten Fleischlieferanten. Keystone

Nach Bekanntwerden des Gammelfleisch-Skandals in China hat die Polizei in Shanghai am Mittwoch fünf Menschen festgenommen. Darunter seien führende Verantwortliche sowie ein Qualitätsmanager der Firma Husi Food des US-Lebensmittelproduzenten OSI Group, teilte die Polizei mit.

Zu den Kunden des Zulieferers in Shanghai gehören neben McDonald's und Kentucky Fried Chicken auch Pizza Hut, Starbucks und Burger King. Ausserhalb Chinas wurden McDonald's-Filialen in Japan beliefert, wie McDonald's Japan am Dienstag mitgeteilt hatte.

Verdacht: Vermischt und umetikettiert

Die chinesischen Behörden hatten die Fabrik in Shanghai am Sonntag geschlossen. Dort war abgelaufenes Fleisch mit frischem vermischt und an Fastfoodketten geliefert worden.

Ausserdem war Ware mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum umetikettiert worden. Das Fernsehen zeigte auch Bilder, wie Angestellte auf den Boden gefallenes Fleisch weiter verarbeiten. Offensichtlich war darunter auch Fleisch, das bereits grün angelaufen war und schlecht roch, wie ARD-Korrespondent Markus Rimmele in Shanghai gegenüber SRF berichtet.

«Es trifft fast alle grossen ausländischen Fastfood-Ketten»

Der Lebensmittelproduzent arbeitet nach eigenen Angaben seit 1992 mit McDonald's in China zusammen. Die Fabrik gibt es seit 1996. Dort arbeiten 500 Beschäftigte in der Verarbeitung von Schweine-, Rind- und Hühnerfleisch.

China wird immer wieder von Lebensmittelskandalen erschüttert. So wurden in der Vergangenheit Industrie-Chemikalien in Baby-Milch gefunden. Der Umstand, dass Husi Food eine sehr grosse Firma ist, gibt dem jüngsten Fall laut Rimmele eine besondere Bedeutung. Deren Kundenliste umfasst rund 150 Namen, darunter viele Grosskunden.«Es trifft fast alle grossen ausländischen Fastfood-Ketten», sagt Rimmele.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Aber wer zu Mc Donalds geht wünscht sich doch genau so etwas. Es gibt ja sonst keinen Grund, zu Mc Donalds zu gehen. Brot, das zu 99% aus Geschmacksverstärkern besteht und Fleisch wie Schuhsohlen. Es entzieht sich zwar meinem Einfühlungsvermögen, wie man so etwas mögen kann, aber wer so etwas will, der geht zu Mc Donalds...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen