Zum Inhalt springen

Panorama Feuer auf Bohrinsel im Golf von Mexiko gelöscht

Das Feuer nach der Explosion einer Ölplattform im Golf von Mexiko wurde laut der mexikanischen Plattformbetreiberin Pemex am Mittwochabend gelöscht. Doch die Zahl der Toten könnte weiter steigen: Drei Arbeiter werden noch vermisst.

Schiffe löschen Feuer auf Ölplattform im Meer
Legende: Das Feuer auf der Plattform soll gelöscht worden sein. Es werden aber noch drei Arbeiter vermisst. Keystone

Pemex teilte mit, es seien insgesamt rund 300 Mitarbeiter von der Bohrinsel in Sicherheit gebracht worden. Doch bei einer Zählung wurde festgestellt, dass drei Arbeiter noch vermisst würden. Überlebende berichteten, dass manche Arbeiter aus Angst vor den Flammen ins Meer gesprungen seien.
Auf der Bohrinsel «Abkatun Permanente» vor der Südostküste Mexikos war am Mittwoch aus bislang nicht geklärten Gründen ein Feuer ausgebrochen. Mindestens vier Menschen kamen nach Behördenangaben ums Leben, 45 wurden verletzt.

Legende: Video Brand auf der Ölplattform «Abkatun» im Golf von Mexiko (unkom.) abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 01.04.2015.

Mexikos Präsident will Untersuchung

Nach Angaben des Staatskonzerns floss bei dem Unglück kein Rohöl ins Meer. Spezialschiffe arbeiteten daran, andere ausgelaufene Stoffe aufzufangen, so Konzernchef Emilio Lozoya.
Die Firma dementierte Medienberichte, wonach die Flammen die Bohrinsel zum Einsturz gebracht hätten.

Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer bei den Pump- und Entwässerungsanlagen der Plattform ausgebrochen. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat eine Untersuchung angeordnet.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Gut blieb es beim Glück im Unglück. Um so besser, meine Befürchtung einer neuen Ölpest im Golf von Mexiko vermutlich ausblieb. Eh traurig das Leiden der Brandopfer und für ihr Leben mit Narben „gebrandmarkt“. Den Angehörigen der Todesopfer mein Beileid. Von „Pemex“ werden sie für ihren verlorenen Ernährer keinen gerechten künftigen Lebensunterhalt erhalten. Genauso wenig, wie Mexikos Präsident E. P. Nieto diesen Fall aufklärt. Kenne meine Lateiner und Denke an die 43 verschwundenen Studenten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen