Zum Inhalt springen

Panorama Fifa-Wahl: Platini ne peut pas

Das Wahlkomitee der Fifa hat eine erste Liste mit Kandidaten für das Präsidium vorgelegt. Unter den fünf Kandidaten sind: ein Prinz, ein Scheich und ein Schweizer. Michel Platini zählt noch nicht dazu. Erst im Januar, wenn seine provisorische Sperre abläuft, wird seine Bewerbung geprüft.

Der suspendierte Uefa-Präsident Michel Platini gehört erwartungsgemäss noch nicht zum Kreis der zugelassenen Präsidentschaftsanwärter des Fussball-Weltverbands Fifa. Die Wahlkommission liess heute den Jordanier Prinz Ali bin Al Hussein, Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa, den Franzosen Jérôme Champagne, Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino sowie den Südafrikaner Tokyo Sexwale für die Wahl am 26. Februar zu.

Legende: Video Platini-Kandidatur nicht berücksichtigt abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.11.2015.

In Zürich wird im Februar der Nachfolger des ebenfalls suspendierten Fifa-Bosses Sepp Blatter gewählt. Platini wird erst nach Ablauf seiner 90-Tage-Sperre geprüft und eventuell zugelassen werden – wenn der Franzose alle Vorwürfe entkräften kann.

Infantino: Stellvertreter für Platini?

«Grundsätzlich ist es einer provisorisch gesperrten Person nicht erlaubt, im Zeitraum der 90-Tage-Sperre (plus eventuell 45 Tage) an irgendeiner Fussball-relevanten Tätigkeit teilzunehmen», schrieb der Weltverband auf die Frage, ob ein gesperrter Anwärter zugelassen werden könne. Platinis Sperre läuft aber Anfang Januar aus. Infantino hatte bereits erklärt, dann seine Kandidatur zu Gunsten Platinis zurückzuziehen.

Nebst Platini ist auch Musa Hassan Bility nicht auf der Fifa-Liste aufgeführt. Offensichtlich ist Liberias Verbandspräsident durch den Integritätscheck der Fifa-Ethikkommission gefallen. Die genauen Gründe will die Fifa wegen des «Persönlichkeitschutzes» nicht nennen. Bility kann gegen die Entscheidung Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof einlegen.

Bility könnte den Entscheid der Fifa anfechten

Dass er dies tut, ist durchaus möglich. Denn in einer ersten Reaktion führte Bility den Entscheid der Fifa auf eine Sperre durch den Afrikanischen Fussballverband CAF im Jahr 2013 zurück. Damals hatte er angeblich vertrauliche Dokumente in einem Rechtsstreit gegen CAF-Präsident Issa Hayatou verwendet, um die Herrschaft des Verbandschefs zu beenden. Vor diesem Hintergrund betonte Bility, dass sein damaliger Kampf gegen den CAF gerechtfertigt gewesen sei. Nun wolle er mit seinen Anwälten eine Berufung gegen den Entscheid der Fifa prüfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.