Fifa zeigt Komiker wegen Banknoten-Aktion an

Der Fussball-Weltverband Fifa hat bei der Polizei Zürich Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gegen den britischen Komiker Simon Brodkin gestellt. Nach Angaben eines Polizeisprechers werde der Antrag nun an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Video «Eklat zu Beginn der Fifa-Pressekonferenz» abspielen

Der Grund der Anzeige: Brodkins Geldwerf-Aktion

0:26 min, vom 20.7.2015

Nun wird die Fifa also auch juristisch aktiv: Brodkin hatte bei einer Pressekonferenz mit Fifa-Präsident Sepp Blatter Geldscheine in Richtung des 79-Jährigen geworfen. Dies sei für Nordkorea 2026. Als Botschafter des nordkoreanischen Fussballs sei er froh, dass er einen Deal mit der Fifa und Nordkorea für die WM 2026 abschliessen konnte, rief Brodkin dabei.

Blatter erklärte, dies habe «mit Fussball nichts zu tun». Er liess Brodkin vom Sicherheitsdienst abführen und verschob die ohnehin um eine Stunde verzögerte Pressekonferenz erneut. «Das ist jemand, der nicht gut erzogen ist», hatte Blatter erklärt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Doch neuer Präsident für FIFA

    Aus Tagesschau vom 20.7.2015

    Der Weltfussball-Verband FIFA wählt am 26. Februar 2016 einen neuen Präsidenten. Das hat das FIFA-Exekutiv-Komitee heute beschlossen. Dieser neue Präsident wird nicht Sepp Blatter heissen, das hat der Walliser an der Medienkonferenz bekannt gegeben. Einschätzungen von SRF-Redaktor Mario Grossniklaus in Zürich.

  • Sondersitzung des Fifa-Exekutivkomitees

    Aus Tagesschau vom 20.7.2015

    Die Spitze des Weltfussballverbands berät heute in Zürich unter anderem über die Nachfolge Sepp Blatters als Fifa-Präsident. Zudem werden diverse weitere Reformen diskutiert. Einschätzungen von SRF-Redaktor Mario Grossniklaus.