Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fischsterben WWF-Bericht: Ein Drittel aller Süsswasserfisch-Arten bedroht

  • Um die Artenvielfalt ist es bei den Süsswasserfischen weltweit schlecht bestellt. Das geht aus einem Bericht der Naturschutzorganisation WWF hervor.
  • Die Umweltschutz-NGO warnt vor Fischsterben und den Folgen.
  • Global ist ein Drittel aller Süsswasserfisch-Arten vom Aussterben bedroht. Und das Verschwinden geht laut Studie rasch voran. Denn 80 Spezies sind bereits ausgestorben, alleine 16 davon im letzten Jahr.
Video
Aus dem Archiv: Im Kampf gegen das Fischsterben
Aus Tagesschau vom 06.08.2018.
abspielen

Insgesamt nimmt die Artenvielfalt in Flüssen und Seen weltweit doppelt so rasch ab wie jene in den Meeren oder Wäldern, schreibt der WWF gemeinsam mit 16 weiteren Organisationen in seinem Report mit dem Namen «The Worlds Forgotten Fishes», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Wir müssen der massiven Verbauung, Übernutzung und Verschmutzung ein Ende bereiten. Sonst wird sich das dramatische Sterben der Fische weiter beschleunigen.
Autor: Gerhard EggerFlussexperte WWF

«Zu den Hauptursachen zählen Wasserkraftwerke und Staudämme, Wasserentnahmen für die Bewässerung und die Verschmutzung durch Industrie, Landwirtschaft und Haushalte», sagte WWF-Flussexperte Gerhard Egger. Die extremen Folgen der Klimakrise und der Überfischung geben den heimischen Fischen den Rest.

«Wir müssen der massiven Verbauung, Übernutzung und Verschmutzung ein Ende bereiten. Sonst wird sich das dramatische Sterben der Fische weiter beschleunigen», warnt Egger.

Auch Schweiz kein Fischparadies

Auch in der Schweiz stehen 58 Prozent der Fische auf der Roten Liste, wie WWF Schweiz in einer Mitteilung zum Bericht schreibt. Lachs, Meerforelle, Flussneunauge, Atlantischer Stör, Maifisch, Mittelmeerstör, die Finte und der Huchen seien bereits ausgestorben.

Zu schaffen mache den Fischen hierzulande der Bau von Wasserkraftwerken und die Degradierung von Fliessgewässern. «Die Situation der Fische in der Schweiz ist kritisch. Es müssen dringend mehr Mittel investiert werden, um die freie Fischwanderung in den Flüssen zu gewährleisten», lässt sich der WWF-Fischexperte Thomas Ammann zitieren.

SRF 4 News, 23.2.2021, 4 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    OOps, habe ich zu saubere Luft gemeint. Ausser bei den Fliegfischen geht es naürlich ums Wasser.
    Apopos Luft, da wären wir bei den Insekten und bei der sinkenden Artenvielfalt.
  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    Dass wir immer weniger Fische in unseren Gewässern haben sollte eigentlich allen klar sein. Aber es gibt einige, die dies nicht wahrhaben wollen und lieber den WWF schlecht machen.
    Das ganze ist leider sehr differenziert. Denn weniger Fische gibt es wegen zu sauberer Luft. Und da wären wir beim Thema, es geht um die Bilanz, den Ausgleich, die Ausgewogenheit ...
    1. Antwort von Rudolf Räber  (Eins)
      ... Wasser ;-)
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Sorry, liebe Fische, bei dem Wachstum ist leider kein Platz mehr für Euch...