Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Fleisch aus dem Reagenzglas: Eine Option für die Schweiz?

Es soll die Nahrungsprobleme der Welt lösen und für eine ökologische Revolution sorgen: Fleisch aus dem Labor. Doch noch ist der Retorten-Hamburger unbezahlbar. Sollte sich das ändern, könnte es das Kunstfleisch in die Schweizer Supermärkte schaffen – oder doch nicht?

Die Vorstellung, im Reagenzglas gezüchtetes Fleisch essen zu müssen, wird sicher dem ein oder anderen einen kalten Schauer über den Rücken jagen. Dann doch lieber Insekten essen, um die lebenswichtigen Proteine zu bekommen oder noch besser – gleich ganz Vegetarier werden.

So oder so ähnlich scheint man auch bei der Migros zu denken. Hier kann man sich Kunstfleisch weder in ferner, geschweige denn in naher Zukunft in den hauseigenen Verkaufsregalen vorstellen. «Als grösster Abnehmer der Schweizer Landwirtschaft ist das für uns keine Option», lässt Mediensprecherin Christine Gaillet SRF News Online wissen.

.
Legende: Rein äusserlich kaum von herkömmlichem Hackfleisch zu unterscheiden – der ungebratene Hamburger aus gezüchtetem Fleisch. Keystone

Man habe Angebote für «Fleischesser sowie Fleischersatzprodukte – Quorn, Cornatur und eine grosse Auswahl an Vegi-Produkten. «Etwas dazwischen braucht es unserer Meinung nach nicht», glaubt man bei der Migros.

Von Euphorie ob des Fleisches aus dem Reagenzglas ist man auch bei der Konkurrenz weit entfernt – hält sich dennoch aber erst einmal alle Optionen offen. «Coop beobachtet laufend die Entwicklung von neuen Technologien und Trends in allen Bereichen», heisst es von offizieller Seite. Entsprechend verfolge man auch die Diskussion rund um Fleisch aus dem Reagenzglas mit Interesse.

Weniger Treibhausgase dank Kunstfleisch?

Verschlafen die Schweizer Grossverteiler hier gerade einen Trend? Oder tun sie gut daran, etwas zurückhaltender zu sein? Eine schwierige Frage. Die Begeisterung der Forscher sollten durchaus kritisch gesehen werden. Aber dennoch verdient das Fleisch aus dem Labor zumindest einen genaueren Blick.

Fangen wir beim Geschmack an. Der, das versprechen die Forscher, soll genau so sein wie beim Naturprodukt. Das entscheidende Argument ist laut den Wissenschaftlern aber die Ressourcenschonung. So werden für die Produktion weniger Energie und Wasser benötigt, Methan- und sonstige Treibhausgasen fallen nicht an – vom Verzicht auf die Züchtung und Schlachtung von Tieren einmal ganz zu schweigen.

Tierschutz und Fleischhersteller sind skeptisch

Alles gut und schön, findet man bei Proviande, dem Dachverband der Schweizer Fleischwirtschaft. «Allerdings bin ich persönlich davon überzeugt, dass es auf absehbare Zeit nicht möglich sein wird, Fleisch im Labor zu konkurrenzfähigen Preisen zu produzieren», sagt Proviande-Sprecher Peter Christen.

Dabei sei das Kunstfleisch schon ein interessantes Projekt. Auch bei Proviande wisse man, dass künftig für immer mehr Menschen immer weniger Nutzfläche zur Verfügung stehen werde. Doch «das ist eher ein politisches Thema, das nicht durch Produkte aus dem Labor gelöst werden wird», meint Christen.

Ähnlich skeptisch beurteilt Helen Sandmeier vom Schweizer Tierschutz die Zukunft von Fleisch aus dem Reagenzglas. «Ich persönlich bezweifle, dass die Produktion von künstlichem Fleisch in naher Zeit einen bemerkbaren Effekt haben wird.»

Bei Preisen von über 300'000 Franken für 150 Gramm sicher keine allzu kühne Theorie. Dennoch kann die Tierschützerin dem Retorten-Burger auch etwas Gutes abgewinnen: «Wenn sich künstliches Fleisch doch durchsetzen sollte, dann hoffe ich, dass weniger Tiere gehalten werden – die dann aber artgerecht.»

Fleischproduktion frisst zunehmend Wasser

Ob es dazu kommen wird, bleibt abzuwarten. Denn Kunstfleisch allein wird nicht ausreichen, um den Hunger der Welt zu sättigen. Der Bedarf nach Steaks, Burger und Co. wächst vor allem in der immer grösser werdenden Mittelschicht in China, Indien und anderen Schwellenländern. Die Folge: Weltweit wird sich laut Welternährungsorganisation der Fleischkonsum bis zum Jahr 2050 mehr als verdoppeln.

Die Entwicklung hat massive Folgen für den Wasserverbrauch. Denn für ein Kilo Schweinfleisch werden fast 6000 Liter benötigt, für ein Kilo Rindfleisch sind es gar mehr als 15'000 Liter. Ein Kilo Kartoffeln hingegen schluckt nur rund 130 Liter Wasser.

Das Wissen um diesen Ressourcenverbrauch kann einen schon zum Vegetarier werden lassen – oder man denkt über das Fleisch aus dem Reagenzglas nach. In ein paar Jahren vielleicht.

Legende:
Wasserverbrauch für 1 Kilo virtuelles-wasser.de / wikipedia

Der Kunstfleisch-Burger

Der Hamburger besteht aus 20'000 Fleischstreifen. Sie sind etwa 1,3 Zentimeter lang und haben einen Durchmesser von 1 Millimeter. Diese hatten zuvor Wissenschaftler der Universität Maastricht aus Stammzellen von Kühen in einer Nährlösung gezüchtet. Den jetzt verkauften Burger finanzierte ein anonymer Spender.

Forscher haben erstmals einen im Labor gezüchteten Burger präsentiert und verkosten lassen. Der Geschmackstest verlief zufriedenstellend und liess dennoch noch viel Luft nach oben. Weshalb, erfahren Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Man könnte sich auch wieder vernünftiger ernähren, und nur so viel essen wie es nötig ist. Um zu wissen, wie viel wir wirklich brauchen, kann man schauen wieviel ein hungernder Mensch bräuchte um gut zu überleben. Den ganzen Speck der bei uns angegessen wird und den ganzen Mist der ebenfalls unnötigerweise "abgelassen" wird, könnte man sich ersparen. Es ist vor allem die Lebensmittelindustrie welche uns diesen Überfluss künstlich eingeben will. Die Menschen sollten die Augen endlich öffnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Eine viel versprechende Lösung. So könnte man endlich ohne Verdrängung und schlechtes Gewissen Fleisch essen. Ich würde es sofort kaufen, auch wenn es (noch) nicht ganz so gut wie Fleisch vom getöteten Nutztier schmecken würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon, Bedürfnis-Ingenieur, Bern
    Die Zeit ist nicht mehr fern, wo das Mittagessen nur noch aus einen in hohen Konzentrationen gepressten Nahrungswürfel mit versch. Vitaminen u. das ist das revolutionäre –Bedürfnisstoffen besteht–. Alles wird ins Haus (Körper) geliefert. Alles wird erst aufgeschlossen,wenn die Gedanken es befehlen. Natürlich ist nun auch die Frage in dem W. gepresst, sollte man permanent Begehrlichkeiten im Kopfe haben. Der W. kann das steuern. Man wird gleich, wenn nötig, in die Agonie eines Knastes gedonnert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen