Flugzeug gerät vor Abflug in Brand – 17 Verletzte

Schreckensmomente auf dem Rollfeld in Fort Lauderdale: Das Triebwerk einer Boeing 767 gerät in Brand. Die Passagiere können sich über Notrutschen retten, 17 Personen werden verletzt.

Video «Flugzeugbrand in Fort Lauderdale» abspielen

Flugzeugbrand in Fort Lauderdale

0:23 min, vom 30.10.2015

Über dem Flughafen von Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida liegen dichte Rauchschwaden: Ein Flugzeug hat auf dem Rollfeld plötzlich Feuer gefangen. Alle Passagiere überleben, aber es gibt Verletzte.

17 Verletzte, darunter ein Kind

Panik bricht in der Maschine der Dynamic Airways aus, als das Triebwerk vor dem Start in Brand gerät. «Es gab keine Durchsage», zitiert die Webseite «Local10.com» eine Passagierin. «Wir haben nur das Feuer gesehen, und die Leute sind in Panik ausgebrochen.» Viele seien über die Gänge nach vorne gerannt. Anschliessend hätten die Passagiere den Flieger über Notrutschen verlassen.

17 Menschen seien verletzt worden, darunter ein Kind, zitiert der Sender CNN eine Sprecherin des örtlichen Krankenhauses. Nach den Angaben von Piloten eines folgenden Flugzeugs war Kerosin aus der Boeing 767 ausgetreten, wie die Flugaufsichtsbehörde FAA mitteilte. Die Rauchentwicklung sei laut Augenzeugen massiv gewesen. TV-Sender zeigten Bilder eines ausgebrannten Triebwerks und einen grossen Löschschaum-Teppich rund um die Maschine.

Zweiter Vorfall in zwei Monaten

Das Flugzeug hätte am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) von Fort Lauderdale – nördlich von Miami – in die venezolanische Hauptstadt Caracas starten sollen. Die Fluggesellschaft war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der Flughafen musste mehrere Stunden gesperrt werden.

Laut CNN war das Flugzeug des Typs Boeing 767 im Jahr 1986 gebaut worden. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar. Bereits Anfang Semptember hatte eine Boeing 777 in Las Vegas aus ungeklären Gründen auf dem Rollfeld Feuer gefangen.