Flugzeug zerschellt im Himalaya

In der Himalaya-Region Nepals ist eine Passagiermaschine mit 23 Menschen an Bord abgestürzt. Die Trümmer sind lokalisiert. Keiner der Insassen hat den Absturz überlebt, erklärten die Behörden.

 Viking 9N-AHH Twin Otter der Tara Air auf einem Rollfeld

Bildlegende: Maschine vom Typ VikingTwin Otter der Tara Air: Eine solches Flugzeug verunfallte in Nepal. Keystone

Bei einem Flugzeugabsturz sind in Nepal 23 Menschen tödlich verunglückt, darunter ein Passagier aus China und einer aus Kuwait. Die zweimotorige Propellermaschine der privaten Fluggesellschaft Tara Air sei in dichtem Nebel auf einem Inlandflug in bergigem Gelände abgestürzt und auseinandergebrochen, teilte die Polizei in der nächstgelegenen Stadt Myagdi mit.

Das ausgebrannte Wrack wurde auf etwa 4900 Metern über Meer am Berg Soli Ghoptebhir gefunden. Zum Absturzort gibt es laut Armeeangaben keine Strassen, deswegen wurden für die Bergungsarbeiten Helikopter eingesetzt. Andere Hilfsmannschaften machten sich zu Fuss auf den Weg. Bisher haben die Rettungskräfte 15 Leichen gefunden. Wegen Schneefalls musste die Suche nach den weiteren Opfern aber unterbrochen werden.

Die Unglücksursache blieb zunächst unklar. Am Abflug- und am Zielflughafen sei das Wetter gut gewesen, teilte die Fluggesellschaft auf ihrer Homepage mit. Laut einem örtlichen Verwaltungsbeamten war die Maschine in den Berg gerast. Bewohner der Region hatten einen lauten Knall gehört und Feuer gesehen.

Serie von Abstürzen in Nepal

Die Maschine war am Morgen auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom verschwunden. Das Dorf befindet sich am Annapurna-Massiv, einer beliebten Wanderregion. Tara Air ist nach eigenen Angaben die grösste Fluggesellschaft in den nepalesischen Bergen. Das Unternehmen zeigt sich geschockt vom Absturz und kündigt an, den Angehörigen der Passagiere und der drei Crewmitglieder zu helfen.

In Nepal ist es in den letzten Jahren zu mehreren Flugzeugunglücken gekommen. Vor zwei Jahren stürzte eine Turboprop-Maschine im Nordwesten des Landes ab, dabei kamen alle 15 Passagiere und drei Crew-Mitglieder ums Leben. 2012 stürzte eine Maschine wegen Vogelschlags kurz nach dem Start ab, alle 19 Insassen starben.