Zum Inhalt springen

Folgen des Klimawandels Gefährliche Gletscherschmelze in Grönland

Auf Grönland sind nach Auskunft der US-Raumfahrtbehörde Nasa deutlich mehr Gletscher vom schnelleren Schmelzen bedroht als zuvor gedacht. Neuen Kartierungen zufolge seien zwei- bis viermal so viele Gletscher gefährdet wie zuvor angenommen, teilte die Nasa mit.

Warmes Wasser aus dem Süden

Die neuen Karten, die von der Raumfahrtbehörde gemeinsam mit rund 30 anderen Forschungseinrichtungen erstellt wurden, zeigen so detailliert wie nie zuvor den Meeresboden an der Küste und den Felsboden unter Grönlands Eisdecke.

Demnach reichen zwei- bis viermal so viele Küstengletscher wie bisher gedacht mehr als 200 Meter unter die Meeresoberfläche. Die oberen 200 Meter des Meereswassers stammen aus der Arktis und sind vergleichsweise kalt, das Wasser darunter strömt von weiter südlich in das Gebiet und ist bis zu vier Grad Celsius wärmer.

Wenn die Gletscher also in diesen wärmeren Teil des Meeres reichen, schmelzen sie schneller. «Diese Ergebnisse zeigen, dass das Eis in Grönland stärker vom Klimawandel bedroht ist, als wir erwartet hatten», sagte NASA-Manager Josh Willis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Real ist, dass der Klimawandel unaufhaltsam ist - das bedeutet für die Menscheit - "Anpassung" und verantwortungsbewusstes Leben - STOP der Weltzerstörung durch skrupellose Ausbeutung natürlicher Ressourcen, weitere Abholzung der Urwälder, Vergiftung durch Chemie "en masse", Verstrahlung durch Radioaktivität und Elektro-Smog,... wann realisiert der rücksichtslose "homo sapien" endlich, dass er sich sein eigenes "Grab" schaufelt!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Das Industrie-Zeitalter lässt grüssen. Und Wirtschaftswachstum heute wie der Tanz ums goldene Kalb ist, sind es für die Wirtschaft & ihre "Anhänger" halt lediglich ein paar Eisberge mehr welche verschwinden & mit ihnen einige Tierarten mit. "Nach uns die Sintflut."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Seit mind. 20 Jahren wird darüber geredet und geredet und geredet. NICHTS wurde gegen die Umwelt-Verschmutzung gemacht. Nun sind wir so schockiert über die Gletscher/Eis-Schmelze. Zum Lachen, doch es ist so traurig und 2 Min. vor 12 !!! Forschen nützt nicht so viel wie endlich HANDELN !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen