Forscher entdecken «Mega-Erde»

So etwas hatten die Astronomen nicht für möglich gehalten: Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Genf hat einen «Godzilla unter den Erden» entdeckt, der 17 Mal so schwer ist wie unsere Erde – aber dennoch ein Gesteins- und kein Gasplanet ist.

Bild unserer Erde

Bildlegende: Im All scheint nichts unmöglich: Unsere Erde ist gegen den neu entdeckten Kepler-10c fast schon klein. Keystone/Symbolbid

Astronomen haben eine «Mega-Erde» entdeckt. Der ferne Planet habe 17 Mal so viel Masse wie die Erde, sei aber doch ein Gesteins- und kein Gasplanet, meldeten die Entdecker vom Harvard-Smithsonian Zentrum für Astrophysik CfA.

Nach gängigen Theorien dürfte der Planet mit der Katalognummer Kepler-10c gar nicht entstehen. «Wir waren sehr überrascht, als uns klar wurde, was wir gefunden hatten», so der Leiter. Ihre Entdeckung nannten die Forscher eine «Mammut-Erde», einen «Godzilla unter den Erden».

Bislang sind Astronomen davon ausgegangen, dass sich derart massereiche Planeten in eine dichte Atmosphäre aus Wasserstoff und Helium hüllen.

Mega-Erde aus Stein

Die Neuentdeckung ist ein neuer Planetentyp, den die Forscher «Mega-Erde» tauften. Das heisst aber nur, dass es sich um einen Gesteinsplaneten handelt, aber nicht, dass dort Leben möglich sein könnte. Hinweise auf Leben wurde auf der Mega-Erde nicht gefunden.