Zum Inhalt springen
Inhalt

Französische Rocklegende tot «Johnny» lebte das amerikanische Lebensgefühl auf Französisch

Johnny Hallyday war der grösste Popstar Frankreichs. Fünf Abende in Folge spielte er 1998 im ausverkauften Stade de France in Paris. Hallyday absolvierte in seiner langen Karriere endlose Tourneen und verkaufte schätzungsweise 85 Millionen Alben.

Kriegsflüchtling in London

Legende: Video Rock-Legende Johnny Hallyday ist gestorben abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus SRF News vom 06.12.2017.

Viele Franzosen identifizierten sich mit diesem Mann, der in schwierige Verhältnisse hineingeboren wurde und es mit viel Herz und harter Arbeit ganz nach oben schaffte. Hallyday wurde 1943 in Paris geboren und wuchs bei einer Tante auf, zunächst als Kriegsflüchtling in London, später in Paris.

Zu Beginn seiner Karriere wurde er noch als Elvis Kopie wahrgenommen, dies änderte sich aber rasch. «Johnny», wie ihn ganz Frankreich nannte, war einer der wenigen, der es glaubwürdig schaffte, das amerikanische Lebensgefühl ins Französische zu übertragen.

Steuerflüchtling in Gstaad

Sein Privatleben verlief turbulent. Die Skandale und Affären, zertrümmerte Gitarren, gescheiterte Ehen, die Drogen, der Alkohol und selbst seine Steuerflucht 2006 nach Gstaad in der Schweiz haben seiner Popularität nicht geschadet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.