Frei nach 23 Jahren unschuldig in Haft

Er sass wegen angeblichen Mordes hinter Gittern – nun ist ein 58jähriger in New York nach 23 Jahren wieder frei. Er wurde unrechtmässig in einen Skandal verwickelt. Polizisten hatten Indizien gefälscht.

Familienangehörige umarmen David Ranta im Gerichtssaal.

Bildlegende: Erleichterung für die Familie: Rantas Tochter war bei der Verurteilung zwei, jetzt ist sie im siebten Monat schwanger. Keystone

«Mr. Ranta, zu sagen, Sie hätten eine Entschuldigung verdient, wäre sehr untertrieben», sagte Richterin in Brooklyn. «Ich sage dennoch, bitte verzeihen Sie.» David Ranta selbst konnte kaum sprechen. «Erst einmal nichts wie weg hier», brachte er heraus.

Der 58jährige David Ranta wurde vor 23 Jahren unrechtmässig wegen Mordes verurteilt. Nun ist er in New York freigelassen worden.

Rauschgift und Prostituierte

Der Mann war für den Mord an einem Rabbi im Februar 1990 verantwortlich gemacht worden. Nicht nur, dass es keinerlei Beweise gegen Ranta gegeben hatte. Die Polizisten hatten laut der «New York Times» auch viele Indizien gefälscht.

Zwei Kriminellen seien Rauschgift und Prostituierte versprochen worden, wenn sie gegen Ranta aussagten. Nur ein Zeuge habe ihn identifiziert – dem sei vorher gesagt worden, auf wen er zeigen solle. Der wahre Mörder wurde schon vorher bei einer Verfolgungsjagd von Polizisten getötet.

Der damalige Ermittlungschef zeigte Unverständnis. Er habe sich nichts vorzuwerfen und Ranta habe die Tat damals gestanden. Aufgezeichnet habe er die entscheidende Aussage aber nicht.