Zum Inhalt springen

Autobahn stundenlang gesperrt Fussgänger auf der A1 von Auto erfasst

  • Auf der A1 in der Ostschweiz hat sich am Abend ein schwerer Unfall ereignet.
  • Nach Angaben der Kantonspolizei St. Gallen wurde ein Fussgänger von einem Auto erfasst und tödlich verletzt.
  • Die Autobahn A1 war in Richtung St. Gallen bis am frühen Abend gesperrt.

Nach ersten Angaben der Polizei war ein 36-jähriger Mann beim Rastplatz Wildhus Süd aus einem hellen Fahrzeug gestiegen und danach zu Fuss zur Autobahn gelaufen. Dort wurde er von einem Auto erfasst.

Der Mann sei noch auf der Unfallstelle verstorben, heisst es in einer Mitteilung der Polizei.

Die Kantonspolizei St. Gallen sucht nach Zeugen des Unfalls und bittet insbesondere den Fahrer des hellen Fahrzeugs, sich zu melden.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Wer begreift, dass eine Autobahn schlussendlich auch nur eine blöde richtungsgetrennte Hauptverkehrsachse darstellt, wundert sich nicht mehr. Autopista Escuintla - Puerto Quetzal, Guatemala C.A. inkl. hübsche Zahlstellen. Was da alles unterwegs ist, passt auf keine Kuhhaut. Apropos Kuh: „Gehört auch dazu.“ Neben Hobby-Velorennfahrer und Fussgänger. Mir tut aber der Autofahrer leid, welcher wegen dem suiziden 36-jährigen ein Verfahren am Hals hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Wenn schon damit gerechnet werden muss, dass sich Fussgänger auf der Fahrbahn befinden, dann müssen unsere Autobahnen auch mit Trottoirs und Fussgängerstreifen ausgerüstet werden. Besonders gefährliche Teilstücke müssten als Tempo30 Zonen umgebaut werden. Auch auf der Flugpiste darf nur so schnell gestartet werden, dass der Pilot bei Fussgängern auf der Piste noch anhalten kann. So sind unsere Gesetze, Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Lanz (RL)
    .........Mann beim Rastplatz Wildhus Süd aus einem HELLEN Fahrzeug gestiegen.......dort wurde er von einem Auto erfasst. Die Katonspolizei St. Gallen sucht nach Zeugen des Unfalls und bittet insbesondere den Fahrer des HELLEN Fahrzeugs, sich zu melden. ????? Der Verunglückte wird sich wohl nicht mehr melden! ?????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Redaktion SRF News
      Guten Abend, es ist anzunehmen, dass der Mann nicht der Fahrer des Wagens war. ^ak
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Astrid Etter (Raja)
      Aber das steht doch oben "aus einem hellen Fahrzeug gestiegen und danach zu Fuss zur Autobahn gelaufen. Dort wurde er von einem Auto erfasst." Da hat Herr Lanz ja schon recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ernst Mueller (Aschi)
      @A.Etter, wo steht dann, dass er auf der Fahrerseite ausgestiegen ist?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Etter und Lanz: Es gibt auch Mitfahrer. Und wenn das helle Fahrzeug nicht mehr da ist, ist wohl ein anderer damit weg gefahren und könnte Auskunft geben. Die SRF Redaktoren machen ihren Job und sie machen ihn gut. Dieses ewige "Hinterfragen" ist nervig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      @Etter: Wer aus einem Auto steigt, muss nicht gefahren sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen