Zum Inhalt springen

Gala gegen Aids Schillernde Show am «Life Ball» in Wien

Internationale Prominenz und schrille Figuren haben in der österreichischen Hauptstadt ein Zeichen gegen HIV und Aids gesetzt.

Wurst als Braut

Zum 25. Mal ist die Benefizveranstaltung im Wiener Ratshaus zugunsten der Aids-Hilfe über die Bühne gegangen. Dieses Jahr ganz im Zeichen des US-amerikanischen, aber in Österreich spielenden Musicals «The Sound of Music». Durch die Gala führte die «Eurovision Song Contest»-Gewinnerin von 2014, Conchita Wurst, in der Rolle der Hauptfigur Maria.

Wurst, die sich erst wenige Wochen vor dem «Life Ball» als HIV-positiv geoutet hatte, überraschte mit blond gefärbtem Bart und heller Perücke. Als einer der Höhepunkte des Abends vermählte sie sich wie in der Musical-Vorlage mit dem Kapitän Georg von Trapp – gespielt vom österreichischen Schauspieler Herbert Föttinger.

Engel, Töffs und Hochzeitskleider

Zu den weiteren Highlights zählten die Gesangseinlagen der US-Sängerin Patti LaBelle («Lady Marmalade») und des diesjährigen österreichischen ESC-Vertreters Cesár Sampson sowie der Auftritt des US-amerikanischen Schauspielers Adrien Brody. Der Oscar-Preisträger («The Pianist») war mit dem Motorrad von Zürich nach Wien gefahren und erstürmte die Bühne ebenfalls auf einer schweren Maschine. Ausserdem zeigten renommierte Modedesigner wie Jean Paul Gaultier oder Vivienne Westwood in einer Modeschau ihre Interpretationen des Hochzeitskleides.

«Glanz & Gloria»

«Glanz & Gloria»

Mehr zum «Life Ball» am Montag bei «Glanz & Gloria» um 18.40 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Es geht mich ja nichts an -aber es ist doch eine seltsame Darbietung und Veranstaltung die einfach einen speziellen Humor abverlangt - ich habe eine Zeit ( nach dem Fussball -- A versus D, 2:1 für A ) diese Ausstrahlung gesehen. Der Fasching in Brasilien gefällt mir besser . Das Geld wäre besser bei armen Kindern angelegt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Und dabei nichts verstanden! Schade! Es ist schon Traurig wenn man AIDS gegen arme Kinder ausspielt! Übrigens es gibt wegen AIDS auch viele arme Kinder, weiö sie wegen dieser Immunschwäche ihre Eltern verloren haben oder leider selbst AIDS haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Ich verstehe nur so viel, dass diese dekadente Gesellschaft diese elende Krankheit, für ihren Zirkus missbraucht. Ich spiele gar niemanden aus -ich meinte damit einzig, dass dieses Geld für diesen aufgemotzten Zirkus verschleudertes Geld ist , das sie besser armen Kindern zukommen lassen sollten. Ihr Angriff geht völlig am Thema vorbei. Ich frage mich, wie sie den tieferen Sachverhalt verstanden haben, Schade ! Ich hoffe dass ich nicht zensiert werde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen