Gaza: Neben Waffen wird neu Kentucky-Fried-Chicken geschmuggelt

Durch Schmugglertunnel aus Ägypten wird der Gazastreifen mit allem versorgt. Neu auch US-Fastfood. Dass die USA und deren Lebensstil für die Hamas vernichtenswert sind, stört in dem Fall nicht.

Video «Pouletflügel fürs Palästinensergebiet» abspielen

Pouletflügel fürs Palästinensergebiet

1:34 min, aus Tagesschau am Mittag vom 17.5.2013

Frisch aus der Röhre: Durch Schmugglertunnel aus Ägypten gelieferte Kentucky-Fried-Chicken sind der letzte Schrei im Gazastreifen. Es ist bekannt, dass die unterirdischen Tunnel an der Grenze des Palästinensergebiets seit Jahren zu regem Handel mit Waffen, Benzin und sogar Autos dienen.

«Nicht heiss, aber sehr lecker»

Ein Lieferservice in Gaza bietet nun neue Dienste an: Mahlzeiten der US-Fastfood-Kette, die per Motorrad überall in dem schmalen Küstenstreifen ausgeliefert werden. Die Geflügelgerichte werden auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel hergestellt. Im Gazastreifen selbst gibt es wegen des Boykotts gegen die herrschende radikalislamische Hamas keine Zweigstelle.
 
«Es dauert drei bis vier Stunden, bis die Mahlzeit beim Kunden ankommt», sagt einer der Boten. Wenn die Hamas die Pakete überprüfe, dauere es allerdings länger. Mit der Lieferzeit haben die Kunden aber offenbar kein Problem. «Es ist nicht gerade heiss, aber wirklich sehr lecker», sagte ein Student aus Gaza.

Schmuggel von Geiseln

Im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind sieben Angehörige von Armee und Polizei entführt worden. Den Entführern geht es wahrscheinlich darum, Angehörige, die im Gefängnis sitzen, freizupressen. Strassensperren sollten verhindern, dass die Entführer die Geiseln durch Schmugglertunnel in den palästinensischen Gazastreifen bringen.