Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hersteller von Schneckengift reagiert auf Vergiftungen
Aus Espresso vom 24.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:47 Minuten.
Inhalt

Gefährlicher Wirkstoff Schneckengift vergiftet Hund – kein Einzelfall

Eine Hundehalterin verteilte vermeintlich harmlose Schneckenkörner im Garten. Mit fatalen Folgen für ihre Hündin.

Ein ganzes Heer Schnecken hatte die frisch gepflanzten Hortensien im Garten einer «Espresso»-Hörerin angeknabbert. Ohne viel zu überlegen kaufte die Hundehalterin eine Packung Schneckenkörner von Gesal. Der Hinweis auf der Verpackung «Mit Schutz für Kinder und Haustiere» habe sie überzeugt, «denn wir haben einen Hund und eine Katze.»

Die Kundin verstreute daraufhin die Körner grosszügig im Gartenbeet bei den Hortensien. Als sie einen Tag später auf der Terrasse sass, kam ihr Yorkshire-Terrier zitternd zu ihr. «Ich dachte, hoffentlich hat er keine Schneckenkörner gefressen.» Als der Hund einige Minuten später unkontrolliert zu zucken begann, fuhr sie sofort in die Tierklinik. Dort musste der Hund auf der Intensivstation medizinisch betreut werden. Unter anderem wurde ihm unter Narkose der Magen gespült.

Pro Jahr haben wir etwa zehn Vergiftungsfälle mit Schneckengift.
Autor: Claudia KümmerleOberärztin Tierspital Universität Zürich

Vergiftungen können tödlich enden

Dass sich Hunde mit Schneckenkörnern vergiften, komme regelmässig vor, sagt Claudia Kümmerle, Oberärztin am Tierspital der Universität Zürich: «Wir haben etwa zehn Fälle pro Jahr, im Frühling und Sommer mehr als im Winter.» Bei kleinen Hunden – wie einem Yorkshire-Terrier – reiche ein Teelöffel Schneckenkörner, um ernsthafte Vergiftungen hervorzurufen. Der Wirkstoff Metaldehyd in den Körnern löst bei Hunden unter anderem Krampfanfälle aus und kann ohne Behandlung zum Tod führen.

Statt Metaldehyd Eisen-III-Phosphat

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Neben den Schneckenkörnern mit dem gefährlichen Metaldehyd, gibt es solche mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat. Dieser ist für Haustiere viel weniger gefährlich. Wenn es also unbedingt Schneckenkörner sein müssen, dann sollten insbesondere Haustierhalter beim Kauf den Wirkstoff Eisen-III-Phosphat wählen.

Immer wieder auch Kinder betroffen

Auch bei Toxinfo, der offiziellen Informationsstelle rund um Vergiftungen, sind Schneckenkörner regelmässig ein Thema, sagt Oberärztin Colette Degrandi: «Es kommt immer wieder vor, dass Kinder Schneckenkörner essen. Zum Glück gibt es keine schweren Vergiftungen.» Bei Hunden sei dies anders. Da seien auch schwere oder sogar tödliche Verläufe möglich. «Das Metaldehyd ist ein starkes Gift, auch wenn es nur in einer niedrigen Konzentration eingesetzt wird.»

Schneckenkörner-Verpackung mit Hinweis "Mit Schutz für Kinder und Haustiere"
Legende: Laut Gesal soll dieser Hinweis nun von der Verpackung entfernt werden. Screenshot Gesal

Zusatz «Schutz für Kinder und Haustiere» verschwindet von der Packung

Die Firma Compo Jardin, welche die Gesal Schneckenkörner herstellt, sagt zum Gift Metaldehyd, dass dies ein bekannter und bewährter Wirkstoff sei. Wenn er richtig angewendet werde, bestehe für Haustiere kein Risiko. Trotzdem verspricht die Firma, die Verpackung zu überarbeiten: Der Hinweis «Schutz für Kinder und Haustiere» werde nicht mehr verwendet, schreibt Compo Jardin in einer Stellungnahme.

Espresso, 24.06.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Ich lade regelmässig 2-3 Igel zum Schnecken-Festmahl ein. Schnecken ade.
    Ernsthafte Frage: Wie vertragen dieses Gift Igel? Schnecke frisst es und Igel frisst Tote Schnecke. Haustiere sind eine Sache, Wildtiere noch einmal etwas ganz anderes. Ich weiss nicht, ob es schädlich ist, aber wenn, sollte die Warnung zum Sichern vor Wildtieren abgegeben werden. Zumindest schadet Bier weder Igel noch Dachs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Wuhrmann  (Granddad)
    Hans Meier: Leider sind Katzen nicht so blöd wie Hunde. Aber wo sie unwillkommen sind, kapieren sie auch nie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Ansermot  (Nergal)
    Dafür gibt es doch die gute alte Bierfalle, einfach ein paar Plastikbecher zu drei Vierteln eingraben, halb mit Bier füllen und mit drei Holzspiese und einem Pappuntersetzer ein kleines Dach drüber bauen, fertig. Die muss man zwar ab und zu leeren bzw. wieder nachfüllen, doch wenigstens besteht keinerlei Gefahr für Haustiere und Kinder. Zusatztipp: Am Rand des Gartens aufstellen, damit die angelockten Schnecken unterwegs zur Falle weniger bis kein Zeugs anknabbern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen