Geheimnis um verschwundene Riesen-Mango ist gelüftet

Sieben Tonnen schwer und zehn Meter hoch. Und: Sie verschwand spurlos. Nun ist die Mango-Skulptur wieder aufgetaucht. Der angebliche Diebstahl in Australien hat sich als PR-Gag erwiesen.

Zwei Biler: einmal mit der überdimensionale Mango, einmal ohne.

Bildlegende: Die «Big Mango» vorher – nachher: Sie zählt zu den rund 150 überdimensionalen Kitsch-Attraktionen in Australien. NEWS.COM.AU

Die Hähnchen-Brater-Kette Nando's hat sich bekannt: Sie sei verantwortlich dafür, das zehn Meter hohe Objekt namens Big Mango aus der Ortschaft Bowen im australischen Bundesstaat Queensland «ausgeborgt» zu haben.

Die Gründe für die Aktion würden demnächst bekannt gegeben und das Denkmal an seinen Platz zurückgebracht. Das Verschwinden der sieben Tonnen schweren Skulptur in der Nacht zu Montag hatte für einige Aufregung und international für Medienberichte gesorgt.

Mango liegt im Busch

Zunächst schien es, dass Diebe mit einem Kran und schwerem Gerät die Riesenfrucht gestohlen hätten. Doch wie sich zeigte, nahm die Polizei keine Ermittlungen auf.

Ein Anrufer bei dem Radiosender ABC enthüllte dann am Dienstag, dass die Mango im Busch hinter dem Touristen-Informationszentrum liege, wo sie normalerweise steht.

Das im Jahr 2002 enthüllte Objekt gehört zu rund 150 überdimensionalen Kitsch-Attraktionen in Australien. Neben der Big Mango buhlen auch noch die Big Banana, die Big Strawberry sowie riesige Hummer, Kängurus und Pinguine um Aufmerksamkeit.