Geisterschiff treibt auf französische Atlantikküste zu

Der Frachter «Modern Express» treibt unkontrolliert auf die französische Atlantikküste zu. Ein Abschleppversuch ist gescheitert. An Bord des Schiffes: Holz und Öl.

Video «Der Frachter treibt beständig in Richtung Küste (unkomm.)» abspielen

Der Frachter treibt beständig in Richtung Küste (unkomm.)

0:22 min, vom 31.1.2016

Die Route des Schiffs.

Bildlegende: Die «Modern Express» war nach Le Havre unterwegs und driftet nun führungslos Richtung Küste. FRFT2

Bei stürmischer See treibt das Frachtschiff «Modern Express» weiter manövrierunfähig und mit extremer Schräglage auf die Bucht von Arcachon in Frankreich zu.

Das Schiff mit 300 Tonnen Öl, 3600 Tonnen Holz und Baumaschinen an Bord befinde sich weniger als 100 Kilometer von der Bucht an der Atlantikküste entfernt, berichtete der französische Radiosender «France Info».

Video «Raue See erschwert die Bergung (unkomm.)» abspielen

Raue See erschwert die Bergung (unkomm.)

0:51 min, vom 31.1.2016

Der Frachter war am Dienstag in Schieflage geraten und steuert beständig in Richtung der Südwestküste Frankreichs. Ein Versuch, das mit 3600 Tonnen Baumaschinen und Holz beladene Schiff abzuschleppen, scheiterte. Ein Mann des Expertenteams wurde leicht verletzt.

Die Mannschaft war schon am Dienstag evakuiert worden. Wegen der schweren See ist unklar, wann ein erneuter Versuch unternommen werden kann, das Schiff abzuschleppen. Der Frachter befand sich auf dem Weg von Zentralafrika nach Le Havre in Nordfrankreich. Französische Medien spekulieren damit, das eine schlecht gesicherte Ladung die Schräglage herbeigeführt hat.