Zum Inhalt springen

Header

Video
Männer – Das schwache Covid-Geschlecht
Aus Puls vom 21.09.2020.
abspielen
Inhalt

Gendermedizin Männer: das schwache Covid-Geschlecht

Männer sind als Covid-19-Patienten in Spitälern übervertreten. Der Verdacht: Es könnte an den Hormonen liegen.

Bereits am Anfang der Corona-Pandemie war klar: Covid-19 trifft Männer schwerer als Frauen. Weltweit sterben auch mehr Männer an den Folgen. Dass mehr Männer einen schweren Verlauf haben, ist auch Manuel Battegay schnell aufgefallen. Er ist Infektiologe am Universitätsspital Basel, wo 57 Prozent der hospitalisierten Patienten Männer waren.

«Zuerst denkt man an soziale Faktoren, dass Männer weniger gut zu ihrer Gesundheit schauen, wahrscheinlich etwas risikoreicher sind, sich weniger schützen und sich mehr exponieren», sagt Manuel Battegay. «Aber letztlich können wir mit sozialen Faktoren nicht alles erklären.»

Grundsätzlich leiden Männer auch mehr an den bekannten Risikofaktoren wie Übergewicht, hoher Blutdruck, Herz-Kreislauf-Problemen und an Atemwegserkrankungen, weil sie häufiger rauchen.

Video
Infektiologe Manuel Battegay: «Mit sozialen Faktoren können wir nicht alles erklären.»
Aus Puls vom 21.09.2020.
abspielen

Hormone unter Verdacht

Neu kommt auch das Geschlechtshormon Testosteron ins Spiel. Ob dieses Hormon an einem schweren Verlauf mitschuldig ist, daran forscht Cathérine Gebhard, Gendermedizinerin an der Universität Zürich: «Bislang gibt es hauptsächlich Hypothesen. Aber aus früheren Epidemien, wie Sars 2002, wissen wir, dass das Virus durch Proteine in die Zelle gelangt. Und diese Proteine, so zeigen erste Studien, werden durch Östrogen und Testosteron beeinflusst.»

Wirkungsweise von Östrogen und Testosteron

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das männliche Testosteron-Hormon könnte es dem Corona-Virus erleichtern, durch die sogenannten ACE-2-Rezeptoren in die Zelle zu gelangen, indem es eine Erhöhung der Rezeptordichte begünstigt.

Das weibliche Oestrogen-Hormon hingegen, so die Vermutung, erschwert es dem Corona-Virus, durch die Rezeptoren in die Zelle zu gelangen, indem es die Rezeptordichte runterreguliert.

Wie sich die Hormone auf den Krankheitsverlauf auswirken, untersucht die Forscherin derzeit Gewebeproben von Mäusen auf die Rezeptoren, unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds.

Fern von geschlechtsspezifischer Therapie

Ausserdem wertet sie die Daten von 2000 Corona-Erkrankten in der Schweiz aus. Der Fokus der Studie: «Wir schauen besonders auf den Hormonstatus. Das heisst bei Frauen: Sind sie in der Menopause? Bei Männern: Nehmen sie Hormone oder Therapien gegen Prostatakrebs ein? Auch bei Frauen gibt es Therapien gegen Brustkrebs, die Östrogene hemmen», sagt Cathérine Gebhard und fügt hinzu: «All das wird uns wichtige Hinweise geben, wie Hormone den Krankheitsverlauf beeinflussen.»

Wenn man schon Studien macht, warum Frauen und Männer verschieden auf Covid-19 reagieren, braucht es auch Studien zu unterschiedlichen Therapien für Frauen und Männer. Das komme grundsätzlich in der Forschung zu kurz, kritisiert die Gendermedizinerin. «Wir sind nicht bereit für geschlechtsspezifische Therapien. Hier bräuchte es eine Therapie für die Männer und die haben wir nicht.»

Puls, 21.09.2020, 21:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ludwig Zeier  (Louis)
    @Angela Nussbaumer
    Männer mit Prostatakrebs haben oft einen erhöhten Spiegel an TMPRSS2. Dieser wird durch den Rezeptor für Testosteron reguliert. Die Hormontherapie wirkt auf diesen Rezeptor und somit wird auch TMPRSS2 beinflusst. Also ist nicht das Testosteron das Problem bei Covid-19, sondern die Eingangspforten ACE2 und TMPRSS2. Übrigens gibt es neue Studien die besagen das hohe Testosteronwerte keine Zusammenhang mit Prostatakrebs haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von karan san  (karan)
    Corona ist gefährlich für die Menschen, die ein oder mehrere Vorerrkrankugen haben. Die Männer sind generell ungesunder als Frauen, dafür braucht keine Spekulationen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Karan. Es ist heutzutage bekannt, dass Frauen und Männer die an der gleichen Krankheit erkrankt sind, anders behandelt werden müssen. Hat rein gar nichts mit schwache Männer oder starke Frauen zu tun. Es ist nach meiner Meinung wichtig, dass man Krankheiten auf den Kranken bezogen heilen muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elisabeth Heer  (Elisabeth Heer)
    Lächerlich. Man weiss seit Februar 2020, dass das Virus primär an die ACE-2 Rezeptoren andockt und dass Männer generell mehr ACE-2 Rezeptoren haben, als Frauen. Man kann die ACE-2 Rezeptoren mit Nahrungsergänzungsmitteln blockieren, so dass dieser Weg schon mal gesperrt ist.
    Ich muss schon sagen, wenn ich den obigen Beitrag lese, wird mir ganz anders. Muss ich als mögliche Patientin davon ausgehen, dass die Ärzte in der Schweiz nicht viel wissen, wie mit dem Virus umzugehen ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen