Zum Inhalt springen
Inhalt

Geruch im Cockpit Airbus mit Ziel Zürich muss umdrehen

Wegen eines verdächtigen Geruchs im Cockpit hat eine Passagiermaschine auf dem Weg von Hamburg nach Zürich kurz nach dem Start am Dienstagabend kehrtmachen müssen. Nach der Sicherheitslandung verliessen die Passagiere wohlbehalten den Airbus A319 der Eurowings, wie die Feuerwehr und der Flughafen berichteten.

Die Feuerwehr begleitete fünf Crewmitglieder wegen leichten Unwohlseins zur vorsorglichen Untersuchung ins Spital. Sie sei gegen 19 Uhr wegen Verdachts auf Rauchentwicklung gerufen worden, sagte ein Sprecher. Die Einsatzkräfte entdeckten im Jet zwar weder ein Feuer noch Rauch, jedoch einen nicht auffindbaren, undefinierbaren Geruch. Die Ursache war zunächst unklar.

Via Twitter äusserten sich ein Mann, der laut eigener Aussage Passagier der notgelandeten Maschine gewesen war. Das Personal habe gut reagiert und der Vorfall sei nicht so schlimm gewesen – so seine Einschätzung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.