Zum Inhalt springen
Inhalt

Nördlichstes Eisschelf Gewaltiger Eisberg bricht in der Westantarktis ab

  • Einer der grössten jemals gesichteten Eisberge hat sich von der Antarktis gelöst.
  • Die Ablösung der Eismassen könnte ein Eisschelf destabilisieren, wodurch ein deutlicher Anstieg des weltweiten Meeresspiegels drohen könnte.
  • Bereits Anfang Juni hatten Forscher der britischen Universität von Swansea vor einer Ablösung des Eisbergs gewarnt.

Der etwa eine Billion Tonnen schwere Eisberg, der voraussichtlich den Namen A68 erhalten soll, machte vor dem Abbruch rund 10 Prozent des Eisschelfs Larsen C aus. Das teilten Wissenschaftler der britischen Universität von Swansea mit. Einen direkten Anstieg des Meeresspiegels befürchten die Forscher nicht.

Anstieg des Meeresspiegels theoretisch möglich

Die Ablösung der Eismassen könne das nördlichste und grösste Eisschelf der Antarktis aber destabilisieren und zum Einsturz bringen. Dadurch würden riesige Wassermassen freigesetzt. Wenn alle von Larsen C aufgefangenen Gletscher ins Meer flössen, würde der weltweite Meeresspiegel um etwa zehn Zentimeter steigen, warnten die Forscher.

Zwei keinere Eisschelfe an der östlichen Seite der Antarktis sind bereits kollabiert: 1995 ging Larsen A verloren, sieben Jahre später Larsen B. Die Antarktis ist besonders stark vom Klimawandel betroffen: Sie zählt zu den sich am schnellsten erwärmenden Gebieten unseres Planeten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilse König (königin)
    Die GROSSEN Flüchtlingswellen kommen erst noch in den nächsten Jahren. Da kann auch die SVP machen, was sie will, der Ansturm wird riesig sein und die Schweiz bleibt davon nicht verschont. Weiter CO2 produzieren ohne Ende und alles schön reden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Etter (Philipp Etter)
      Panische Stimmungsmache ist aber auch eine schlechte Alternative. Lesen Sie doch auch den neuen Artikel. Dort heisst es, dass die Temperatur der Antarktis in den letzten Jahrhunderten stark angestiegen sei... Etwa wegen menschenverursachtem CO2 Ausstoss? Auch Ihre Befürchtung des Meeresspiegelanstiegs wird dort entkräftet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Und der Gletscher, der sich bis nach Schaffhausen erstreckt hat ist auch geschmolzen. Übrig sind nur die Seitenmoränen geblieben, wo die Reichen ihre Villen hingepflanzt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die Antarktis soll zu den sich am schnellsten erwärmenden Gebieten unseres Planeten gehören, heisst es in diesem Bericht. Ich meinte immer, die Antarktis würde sich eben nicht so schnell erwärmen, sondern die Arktis. Die Temperaturdiagramme, die ich gefunden habe, bestätigten meine ursprüngliche Meinung. Woher stammt die Behauptung, die Antarktis würde sich besonders schnell erwärmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ilse König (königin)
      Wer behauptet, dass Ihre Diagramme stimmen? Motto: "Was nicht sein darf, ist nicht".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Philipp Etter (Philipp Etter)
      @IK Ich habe einfach gegoogelt "temperature curve antarctic". Ich habe keine Klimawandelleugnerseite gesucht. Rausgekommen ist, dass es am Nordpol signifikant wärmer wird, die Eisflächen kleiner werden, am Südpol aber nicht, dies nach X-Diagrammen und Veränderungen der Suchanfrage.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen