Giftschlangen beissen dieses Jahr gerne zu

In der Schweiz sind die Giftschlangen in diesem Jahr besonders rabiat – schon 14 Mal haben sie zugebissen. Das sind in etwa so viele Fälle wie sonst in einem ganzen Jahr.

Kreuzotter.

Bildlegende: Kreuzottern sind bei Regen lieber in ihren Verstecken – wenn es lange regnet, müssen sie jedoch raus. SRF

14 Giftschlangenbisse in einem halben Jahr – das ist eine erstaunliche Häufung, bestätigt Christine Rauber-Lüthy vom Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrum. Die 14 Fälle von Januar bis Anfang Juli 2014 sind in etwa so viele wie sonst in einem ganzen Jahr registriert werden.

Die Erklärung liegt für den Schlangenexperten und SRF-Biologen Andreas Moser auf der Hand. Bei anhaltend kühlem und feuchtem Wetter wie in diesem Jahr können die Tiere nicht immer in ihren Verstecken bleiben, denn sie müssen sich ja paaren und fressen. Weil die Tiere bei Kälte aber weniger mobil sind, flüchten sie auch weit weniger schnell, als wenn sie vorher Sonnenwärme tanken konnten.

Anzahl Bisse von Giftschlangen in der Schweiz

Januar - Anfang Juli 201414
201315
201217
201110
201013

In der Schweiz gibt es zwei Arten von Giftschlangen; die Aspisviper und die Kreuzotter. Beide Arten kommen im Mittelland praktisch nicht vor. Ihre Hauptverbreitung liegt an den sonnigen Hanglagen im Jura und in den Alpen. Einer Giftschlange können all jene begegnen, die in der Natur unterwegs sind.

Fakten zum Verhalten der Giftschlangen in der Schweiz

Schlangen halten sich während ihrer aktiven Phase von Februar bis Oktober vor allem bei feuchtwarmem Wetter im Freien auf. Bei Hitze, Trockenheit, Kälte oder starkem Regen bleiben sie verborgen.
Schlangen reagieren rasch auf visuelle Reize. Auffällige Bewegungen veranlassen sie zur Flucht.
Schlangen sind taub.
Einheimische Giftschlangen können maximal halb so weit vorschnellen, wie sie lang sind.
Schlangen, die sich einem Menschen nähern, haben diesen nicht bemerkt
und versuchen keinesfalls anzugreifen. Vor allem zur Paarungszeit im
Frühling sind die Tiere oft abgelenkt.
Nur in Notlagen greifen schlangen an; sie zischen und beissen.