Zum Inhalt springen

Panorama Ging der Meteor bei Andermatt nieder?

Der Zeitzeuge ist der Feind des Historikers, der Augenzeuge der Freund des Astronomen – auf diesen kurzen Nenner lassen sich die jüngsten Erkenntnisse zum Meteor über der Schweiz bringen. Dank zahlreicher Beobachtungen lässt sich die Flugbahn des Objekts gut nachvollziehen. Fragen bleiben dennoch.

Karte
Legende: So soll der von der Fachgruppe Meteorastronomie berechnete Weg des Meteoriden ausgesehen haben. Fachgruppe Meteorastronomie

Am Sonntagabend hatte eine Himmelserscheinung die Schweiz in helle Aufregung versetzt. Schnell war klar, dass es sich dabei um einen Meteor gehandelt haben muss. Unklar blieb allerdings vorerst, ob er auf der Erde niederging und so zum Meteoriten wurde und wo genau dies passiert sein könnte.

Inzwischen haben Mitglieder der Fachgruppe Meteorastronomie die zur Verfügung stehenden Video- und fotografischen Aufnahmen ausgewertet. Demnach leuchtete der Meteor erstmals bei Stuttgart auf, überquerte bei Koblenz die Schweizer Grenze, überflog Wil (SG) und den Unteren Zürichsee in Richtung des Gebietes zwischen Altdorf (UR) und Disentis (GR). Schliesslich verlöschte er über dem unwegsamen Gebiet im Grossraum Andermatt/Disentis.

Mangels Augenzeugen aus diesem Gebiet könne aber noch nicht abschliessend gesagt werden, ob Fragmente dieses Meteoroids die abrupte Abbremsung in der Atmosphäre überstanden hätten und anschliessend im freien Fall zu Boden gefallen seien. «Wir gehen nach aktuellem Kenntnisstand aber eher nicht davon aus», heisst es in einer Mitteilung der Fachgruppe.

Anders sieht das José De Queiroz. Der Leiter der Sternwarte in Falera (GR), wertet derzeit noch die Daten aus, glaubt aber zu wissen, «dass es zu einem Einschlag gekommen ist». Das sagte der Amateurastronom am Montag im «Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden» von Radio SRF. Aufgrund seiner Daten gehe er davon aus, dass das Gestein zwischen Tirol und der Schweiz eingeschlagen habe.

Legende: Video Ein faustdicker Meteor erhellt die Nacht abspielen. Laufzeit 0:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.03.2015.

Meteoroid, Meteor, Meteorit?

Meteoroiden nennt man Objekte, die innerhalb des Sonnensystems die Sonne umkreisen und grösser sind als einzelne Moleküle, jedoch kleiner sind als Asteroiden. Wenn Meteoroiden in die Erdatmosphäre eindringen, dann wird die dabei auftretende Leuchterscheinung Meteor genannt. Ein Meteoroid, der die Erdoberfläche erreicht, wird Meteorit genannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ingrid Betschart, Schattdorf
    Gesehen habe ich ihn nicht. Ich war in meiner Wohnung und hatte alle Storen und Fenster zu. Den Knall habe ich aber gehört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Es könnte auch sein , dass ein grösserer Brocken beim eindringen in die Atmosphäre in eine Menge kleinere Meteoriten zerborsten ist, die dann eigene zerstreute Flugbahnen vollzogen haben -darum die unterschiedlichsten Beobachtungen in Deutschland , Tirol , Schweiz .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    So klar und fast Tellergross leuchtend , wie wir den Meteoriten nicht sehr hoch scheinend über Rebstein SG ca. 20:45, 4 sec lang gesehen haben mit anschliessendem 30sec verzögertem Knall - das entspricht einer Einschlagentfernung von ca. 10km , kann er kaum weiter entfernt eingeschlagen haben wie im Säntisgebiet SG . Denn die Flugbahn war von Nordosten nach Südwesten ersichtlich .Der Knall war nicht wie bei einem Blitz grollend -sondern kurz wie eine Explossion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Th. Keiser, Luzern
      Der Knall ist wohl kein Nebengeräusch eines Einschlags, sondern ein Überschallknall. Somit ist es gut möglich, dass für Sie der Ton scheinbar vom Säntis kam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen