Zum Inhalt springen

Panorama «Golden Globes» im Zeichen des Terrors

Die glanzvolle US-Gala der Filmszene stand diesmal auch im Zeichen der Anschläge gegen die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo». Stehende Ovationen bekam ein Plädoyer für die Meinungsfreiheit. Unter den Preisträgern sind «Boyhood». das Langzeit-Porträt einer Kindheit, sowie Julianne Moore.

Ein Mann hält das Schild Je suis Charlie vor.
Legende: Zeichen setzen in Los Angeles: Filmmusik-Komponist Alexandre Desplat demonstrierte als einer von vielen Solidarität. Reuters

«Boyhood» hat den Golden Globe als bestes Filmdrama gewonnen. Das Porträt einer Kindheit, von Regisseur Richard Linklater über fast zwölf Jahre gedreht, setzte sich in Los Angeles gegen vier andere Filme durch.

Linklater erhielt auch den Preis als bester Regisseur für seine Arbeit. Er widme den Preis allen Eltern, die jeden Tag in der Erziehung ihrer Kinder das Beste geben, sagte er. «Boyhood» erzählt die Geschichte des sechs Jahre alten Mason, der im Laufe des Films zu einem jungen Erwachsenen heranreift.

Preis für Julianne Moore

Julianne Moore und Eddie Redmayne sind nach Ansicht der Auslandspresse in Hollywood die besten Dramaschauspieler des Jahres. Moore gewann für ihre Rolle im Alzheimer-Drama «Still Alice» den Golden Globe, Redmayne siegte als Forscher Stephen Hawking in «The Theory of Everything».

Die britisch-deutsche Filmkomödie «Grand Budapest Hotel» hat den Golden Globe als beste Filmkomödie gewonnen. Der Film von Wes Anderson setzte gegen den Favoriten «Birdman» und drei weitere Filme durch.

Zuvor haben bereits Michael Keaton und Amy Adams die Golden Globes als beste Schauspieler in einer Komödie oder einem Musical gewonnen. Michael Keaton siegte für seine Darstellung eines alternden Hollywood-Schauspielers in der Film-Satire «Birdman». Amy Adams erhielt den Preis für ihre Rolle im Kunstbetrüger-Film «Big Eyes».

«Fargo» ausgzeichnet

Die Fernsehserie «Fargo» erhielt den Golden Globe als beste Miniserie 2015. Die Krimigroteske basiert auf dem Film von Ethan und Joel Coen aus dem Jahr 1996. Die Serie bekam auch gleich noch einen anderen Preis, Billy Bob Thornton wurde als bester Schauspieler in einer Fernsehserie geehrt.

Beste Schauspielerin in einer Serie wurde Gina Rodriguez aus «Jane the Virgin». Die Serie dreht sich um eine gottesfürchtige junge Frau, die versehentlich künstlich befruchtet wird.

Standing Ovation für freie Meinungsäusserung

Grosses Thema an der Showveranstaltung waren auch die jüngsten Terrorschläge in Paris. Das Publikum quittierte ein Plädoyer der Veranstalter für die Pressefreiheit angesichts der jüngsten Ereignisse mit stehenden Ovationen. «Gemeinsam werden wir zusammenstehen gegen jeden, der das Recht auf freie Meinungsäusserung unterdrückt», sagte der Chef des Verbands der Auslandspresse in Hollywood, Theo Kingma. Das gelte für jeden Ort der Welt, «von Nordkorea bis Paris».

Er bezog sich damit nicht nur auf das Attentat auf die französische Satire-Zeitung «Charlie Hebdo», sondern auch auf den Hackerangriff auf den Filmkonzern Sony, der vermutlich im Zusammenhang mit der Nordkorea-Satire «The Interview» stand. Das Hollywood-Publikum der Preisverleihung in Los Angeles erhob sich bei Kingmas Worten. Einige Gäste trugen einen Anstecker mit der Aufschrift «Je suis Charlie» (Ich bin Charlie), darunter auch der Schauspieler George Clooney.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom rosen, erlenbach
    Nein - die USA sind nicht hauptverantwortlich für das Elend der Welt. Sie sind hauptverantwortlich dafür, dass Sie das schreiben können. Und dafür, dass wir heute weder in Rubel noch Reichsmark zahlen müssen sind abertausende US-Amerikaner gestorben, nicht Schweizer. Heute machen sie sich stark dafür, dass unsere Kinder morgen nicht gen Mekka beten müssen - aber können, wenn sie wollen. Ich bin kein USA-Fan aber ich danke dafür, dass es jemanden gibt, der auch handelt und nicht nur redet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.fischbacher, bern
    Was nutzt Meinungsfreiheit? Das man aufgrund "Lustiger" Karikaturen nur darüber Lachen soll? Wie schon Mark Twain sagte: "Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir." Wie heuchlerisch Amerika doch ist, in der Nacht werfen sie Fenster ein und am Morgen bieten sie grosszügig ihre Hilfe an, ist nicht die USA einer der Hauptverantwortlichen für all das Elend in der Welt...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JP. Simon, Bern
      m.fischbacher, Sie haben recht und recht hat auch AD, der seine Solidarität mit Charly bekundet. Aber das tut ja jenen in Washington, die überall an den Strippen ziehen nicht weh und nicken dazu wohlwollend (braver Junge) den Kopf. Im Zuge der Ereignisse in Paris, ist der 9./11 nicht unerwähnt geblieben. Aber leider nur in der offiz. Sprachregelung, dass dieser Anschlag ohne wenn und aber aus der islamischen Ecke zu kommen hat, und das schaudert mich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen