Zum Inhalt springen
Inhalt

Goldene Stimme aus Prag Karel Gott bekommt «Goldene Henne» für sein Lebenswerk

Seit über einem halben Jahrhundert begeistert er die Massen. Zeit, den Gott des Schlagers auszuzeichnen.

Karel Gott im schwarzen Anzug auf der Bühne.
Legende: Wollte eigentlich Maler werden Gott fürchtete die Aufnahmeprüfung der Kunstakademie. Deswegen entschied er sich direkt für Plan B: die Elektrikerlehre. Reuters

Mit «Biene Maja» und «Babicka» wurde er weltberühmt: Karel Gott (78), die «Goldene Stimme aus Prag», bekommt die «Goldene Henne» für sein Lebenswerk. Das teilte der Burda-Verlag am Mittwoch mit.

Legende: Video Karel Gott leidet an Krebs abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 03.11.2015.

«Karel Gott begeistert seit mehr als 50 Jahren generationenübergreifend die Menschen mit seiner Musik und seiner unverwechselbaren Stimme», sagte der Chefredakteur der Zeitschrift «Super-Illu», Stefan Kobus. Allein in Tschechien und der Slowakei gingen Gotts Alben über 15 Millionen mal über den Ladentisch. Die Auszeichnung dürfte Gott freuen, war es doch in letzter Zeit schlecht bestellt um seine Gesundheit.

Zusammen mit dem MDR und dem RBB zeichnet die Zeitschrift «Super-Illu» seit 1995 jedes Jahr Stars aus Sport, Musik und Fernsehen sowie Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft aus. Die «Goldene Henne 2017» wird am Freitag in Leipzig vergeben. Bei der Gala treten unter anderem David Garrett, Adel Tawil, The Kelly Family und Peter Maffay auf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.