Google beginnt mit der Link-Löschung seiner User

Der Internetriese arbeitet Zehntausende Anträge auf Löschung ab. Grundlage dafür ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH).

Internetnutzer vor Google-Startseite

Bildlegende: Gerichtliches Urteil: Nutzer haben das Recht auf Löschung alter Informationen über sie. Reuters

Google beginnt nun mit der Abarbeitung der Löschanträge seiner Nutzer. Beim Internetriesen sind seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes Zehntausende solcher Anträge eingegangen.

«In dieser Woche beginnen wir mit der Entfernung von Suchergebnissen auf Grundlage der eingegangenen Anträge», erklärte ein Google-Sprecher. Der Löschantrag wird via Online-Formular gestellt.

Einzelne Prüfung der Anträge

Es muss begründet werden, warum ein Link entfernt werden sollte. Die Anträge werden einzeln geprüft. Google will dabei keine Zeit verlieren: «Wir bearbeiten alle Anträge schnellstmöglich.»

Bei der Suche nach Personen werden Informationen, die Jahre alt sind oder deren Veröffentlichung nicht mehr dem Ursprungszweck entsprechen, gelöscht – selbst wenn die Informationen auf der jeweiligen Website weiterhin zu sehen sind.

Laut eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) hat jeder Bürger in Europa das Recht, dass unangenehme oder veraltete Informationen über ihn aus dem Netz verschwinden.