Zum Inhalt springen

Panorama Grönlands Zukunft hängt auch von den Wolken ab

Das Eis schmilzt: Wegen einer seltenen Konstellation aus dünnen Wolken und eindringender Warmluft ist der grönländische Eispanzer im Sommer 2012 geschrumpft – massiv geschrumpft.

Legende: Video Dünne Wolkendecke liess Grönlandeis rekordmässig schmelzen abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.04.2013.

Wissenschaftler überwachen den Eispanzer Grönlands ganz genau. Denn die dortige Eisschmelze trägt gewichtig zum globalen Anstieg des Meeresspiegels bei. Und so stellten die Eisexperten fest: Im Juli letzten Jahres waren mehr als 97 Prozent des grönländischen Inlandeises oberflächlich angetaut. Letztmals war das vor über 120 Jahren der Fall. Dies berichten Forscher im Fachblatt «Nature».

Dünne, tief liegende Wolken

«Ungewöhnlich warme Luftmassen, die von Nordamerika nach Grönland flossen, waren ein Faktor», wird ein Meteorologe der US-Behörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) in einer Mitteilung der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) zitiert.

Die Wissenschaftler aus den USA identifizierten in Zusammenarbeit mit den Schweizer Forschern von der WSL auch den anderen Grund für die Rekordschmelze: Dünne, tief liegende Wolken.

Diese Wolken liessen zwar die Sonnenenergie passieren, hinderten jedoch die Wärmestrahlung daran, die erdnahe Luftschicht zu verlassen. Die Temperaturen an der Eisoberfläche würden so über den Gefrierpunkt steigen. Weder dickere noch dünnere Wolken hätten den gleichen Effekt gehabt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    Mal eine andere Frage: Braucht Grönland das Eis? Wäre es vielleicht glücklicher wenn es wie zu Zeiten dessen Entdeckung Gemüsegärten vor den Häusern hätte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Knecht, Ubon
    Erfrischend, dass für einmal das Geschwafel von "Globaler Erwärmung" nicht zum Zug kommt. Dafür der Blödsinn "globaler Anstieg des Meeresspiegels". So etwas gibt es schlicht und einfach nicht. Sonst könnte ich schon lange nicht mehr auf den Malediven (1 m über Meer) Ferien machen. Kein Klimatologe, der sein Pulver wert ist behauptet, er könne das Klima in 10 oder 100 Jahren vorhersagen. Dazu weiss niemand genug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Planta, Chur
      "globaler Anstieg des Meeresspiegels": Den gibt es natürlich: Alles geschmolzene Eis das über dem Meeresspiegel liegt und ins Meer abfliesst wie z. B. das Inlandeis in Grönland. Das werden sie auch in Thailand bemerken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M Jaeger, Wildwil
      Nach A. Plantas Theorie müsste dann also der Schnee der jetzt wegen der Kälte noch nicht geschmolzen ist zu einem tieferen Meresspiegel führen :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von max keller, zürich
      das ist keine theorie, das ist fakt. alles geschmolzene eis, dass vom festland ins meer schwimmt, trägt zur erhöhung des meerespiegels bei. so führt globale erwärmung zu höheren meeresspiegeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von A. Planta, Chur
      @M Jaeger, Wildwil: Erstens herrscht nicht auf der ganzen Welt das gleiche Klima wie bei uns. zweitens haben sie Z. B. auf der Südhalbkugel jetzt Herbst und gehen in den Winter. Es wäre also ein Ausgleich da wenn der Mensch das Klima nicht aufheizen würde mit den Mia. von Verbrennungsmotoren, unzähligen Industrieanlagen und Heizungen mit Öl oder Holz und das rasante Abholzen der Regenwälder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen