Zum Inhalt springen

Panorama Grösstes Teleskop der Welt wird gebaut

Grünes Licht für das «European Extremely Large Telescope»: Das Führungsgremium der Europäischen Südsternwarte, an der auch die Schweiz beteiligt ist, bewilligte die Baukosten von rund einer Milliarde Euro.

Künstlerische Darstellung des Riesenteleskops.
Legende: Der Schutzbau des Teleskops wird einen 100-m-Durchmesser haben – in etwa die Grösse des römischen Kolosseums. ESO/ L. Calçada

Nach seiner Inbetriebnahme in rund zehn Jahren soll das Riesenteleskop mit seinem 39-Meter-Spiegel das grösste Auge sein, das die Menschheit auf den Himmel richtet. Die derzeit grössten Teleskope besitzen Spiegel mit Durchmessern von lediglich acht bis zehn Metern.

Der ESO-Rat gab nun grünes Licht für den Bau des Teleskops in zwei Phasen, wie die ESO im deutschen Garching mitteilte.

Chile wird um ein Teleskop reicher

Für die erste Phase wurden Ausgaben von rund einer Milliarde Euro bewilligt. Bis auf weiteres werden zehn Prozent der gesamten Kosten auf eine zweite Bauphase verlagert.

Der erste Spatenstich für das Riesenteleskop in der chilenischen Atacama-Wüste hatte bereits im Juni stattgefunden. Der Teleskop-Gigant soll die Astronomen bei ihrer Suche nach den Ursprüngen des Universums und nach bewohnbaren Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems voranbringen.

Die Europäische Südsternwarte (ESO) ist ein Zusammenschluss aus 15 überwiegend europäischen Staaten, zu denen auch die Schweiz gehört. Sie betreibt bereits einige Hochleistungsteleskope in Chile. Wegen der kühlen und trockenen Wetterbedingungen in Chile werden die meisten astronomischen Beobachtungen weltweit dort ausgeführt.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Käser, trogen
    Big "Pang" Theorie. Wenn nur an jeder geschriebenen Grobschlächtigkeit die Orthografie schuld wäre.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Geschätzter Fritz Käser, schreiben Sie "Pang" mit B und nicht P in Englisch. Das ist dann "Big Bang (Theory)". Worüber sich um Orthographie aufregen, wenn uns das Wasser ökonomisch/ökologisch eh schon längst bis zum Halse steht? Trogen, übrigens ein hübscher Ort, den ich sehr mag :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Eines scheint mittlerweile klar, das Ganze, für uns erfassbare Universum unterliegt quantenphysikalischen Regeln, die wir erst langsam erkennen. CERN und andere Labors sei Dank. Die antiken Griechen zeugten den Begriff "Atom“, das Unteilbare. Mittlerweile erkannten wir, ist erst der Anfang der Fahnenstange bis zum „Gottesteilchen“. Schröders Katze machte dazu einen Anfang. Ort und Zeit sind nicht gleichzeitig bestimmbar, sondern durch Beobachtung selber beeinflusst. Gott würfelt nicht. Ups...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom Rosen, erlenbach
    Genau 96% also. Und akausal? Aha. Bei der Meinungsäusserung in Blogs ist es sinnvoll, vor dem Posten den Text kurz zu redigieren. Das gibt der Äusserung zumindest eine optische Relevanz. Auch abstruse Inhalte erschliessen sich in rudimentär qualitativer Orthografie schlichtweg einfacher. Über den sachlichen Inhalt zu diskutieren, rechtfertigt das jedoch trotzdem nicht. 96% also. Ach so ist das. Und akausal. Tipp: Ein Studium der Physik würde helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Künzi, Winterthur
      Das mit der Rechtschreibung kann man besser machen, ganz ruhig bleiben und mal einen guten Astrophysiker Fragen wie Harald Lesch 96% ist unbekannt. Und fragen kann man groß oder klein schreiben aus Freude.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen