Zum Inhalt springen

Header

Audio
Für Impf-Nebenwirkungen kommt der Bund nicht auf
Aus Espresso vom 21.07.2021.
abspielen. Laufzeit 06:48 Minuten.
Inhalt

Gürtelrose nach Impfung Komplikationen nach Covid-Impfung: Wer bezahlt?

Für die Covid-Impfung bezahlen Impfwillige nichts. Bei Komplikationen nach der Impfung ist es anders.

Drei Wochen nach der ersten Impfung taucht bei einem 52-jährigen Aargauer plötzlich ein seltsamer Ausschlag auf, der rechtsseitig den ganzen Oberkörper bedeckt. Die Schmerzen sind heftig, also meldet er sich bei seinem Arzt. Die Diagnose: Gürtelrose.

Man hat das Gefühl, man verbrennt fast.
Autor: Betroffener «Espresso»-Hörer

Gürtelrose heisst im Fachjargon Herpes Zoster und wird vom gleichen Virus wie die Windpocken ausgelöst. Es sind kleine, rote Bläschen, die höllische Schmerzen verursachen können: «Das wünscht man nicht seinem ärgsten Feind», erzählt der Betroffene dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». «Ich hatte ein Brennen unter der Haut und stechende Schmerzen wie Dolchstiche». Mehr als eine Stunde am Stück schlafen war unmöglich. «Man hat das Gefühl, man verbrennt fast.»

Legende: Die roten Bläschen der Gürtelrose sind extrem schmerzhaft. SRF Puls

Morphium gegen die Schmerzen

Der Aargauer wird von seinem Arzt sechs Wochen lang arbeitsunfähig geschrieben. Normale Schmerzmittel helfen nicht, mittlerweile nimmt er Morphium. Seit einigen Wochen arbeitet er zwar wieder halbtags, doch am Freitag ist er jeweils fix und fertig.

Der Auslöser für die Gürtelrose ist für den Betroffenen und seinen Arzt klar: die Covid-Impfung. «Mein Arzt hatte bis jetzt im Jahr maximal zwei Fälle. Seit ich bei ihm in Behandlung bin, hatte er schon sieben Fälle, die nach dem Impfen eine Gürtelrose bekommen haben», erzählt der Betroffene. 

Nachgefragt: Was sagt das BAG?

Box aufklappen Box zuklappen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schreibt, nur die Covid-Impfung sei von Franchise und Selbstbehalt befreit, die Behandlung von Nebenwirkungen aber nicht. Seit dem neuen Epidemiengesetz gibt es jedoch die Möglichkeit, bei einem «Impfschaden» mit einem Formular eine Entschädigung oder sogar Genugtuung zu beantragen. Dies ist bei Impfungen möglich, die der Bund empfehle oder vorschreibe. Allerdings nur, wenn die Krankenkasse oder eine andere Versicherung die Kosten nicht übernehmen.

Wann ist es ein «Impfschaden»?
Dies ist relativ schwammig. Das BAG schreibt gegenüber SRF, es gehe «um länger oder lang-andauernde Schäden mit schweren gesundheitlichen oder wirtschaftlichen Folgen.» Die üblichen Reaktionen wie Kopfschmerzen, Fieber oder Gelenkschmerzen sind damit sicher nicht gemeint. Ob der Bund in einem Fall einer schweren Gürtelrose einspringen würde, ist unklar. Das BAG schreibt dazu lediglich: «Jedes Gesuch muss im Einzelfall geprüft werden. Wir können deshalb keine Aussagen zu Ansprüchen in Bezug auf bestimmte Diagnosen machen.»

Was meinen die Patientenschützer?
Die Patientenorganisation (SPO) ist der Meinung, es müsste offensiver darüber aufgeklärt werden, dass Gürtelrose eine Nebenwirkung der Covid-Impfung sein könne. Dies mit dem Ziel, dass die Krankheit möglichst früh erkannt werde. Bei einer Behandlung von Gürtelrose seien die ersten 72 Stunden zentral, um Spätfolgen zu verhindern. Deshalb sei es für Impfwillige wichtig zu wissen, dass es nach der Covid-Impfung eine Gürtelrose geben kann und dass diese sofort behandelt werden muss.

Gürtelrose seit kurzem auf der Liste der Nebenwirkungen

Ob die Impfung die Krankheit direkt ausgelöst hat oder ob sie einfach ein Auslöser war für etwas, das sowieso passiert wäre – bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Gürtelrose steht seit kurzem auf der Liste der Impf-Nebenwirkungen der Heilmittelbehörde Swissmedic. Bis jetzt sind rund 220 solcher Gürtelrose-Fälle gemeldet worden.

Impfen gratis – Folgekosten selber tragen?

Dem betroffenen Aargauer nützt das nichts. Weil er in den letzten Jahren nie krank war, hat er die maximale Franchise gewählt. Zusammen mit dem Selbstbehalt kommen nun wohl 3200 Franken an Kosten auf ihn zu, die er selbst bezahlt. Rund die Hälfte davon hat er für Arztrechnungen bereits ausgegeben. 

 1300 Personen mit schweren Nebenwirkungen

«Man kann natürlich sagen, Pech, dass ich eine so hohe Franchise gewählt habe», meint der 52-Jährige, «andererseits müsste ich ohne diese Impfung ja nicht zum Arzt.»

 1300 Fälle mit schweren Nebenwirkungen sind bis jetzt bekannt. Im Vergleich mit den derzeit rund acht Millionen verabreichten Impfdosen sind das sehr wenig. Dennoch ist die Chance da, dass es auch noch weitere trifft. Sein Fazit: «Die Kosten fürs Impfen übernimmt zwar der Bund. Die Folgekosten bei Nebenwirkungen sind aber jedem selber überlassen. Da fühlt man sich schon ein bisschen im Stich gelassen.»

Audio
Komplikationen nach Covid-Impfung: Wer bezahlt?
11:51 min, aus Espresso vom 21.07.2021.
abspielen. Laufzeit 11:51 Minuten.

Espresso, 21.07.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Berto  (Susha)
    Ich hatte nach einer schweren OP auch anschliessend eine Gürtelrose - und zwar an der linken Kopfhälfte… meine Ärztin sagte mir, dass der Stress das auslösen kann - das Leben ist eben nicht ohne Risiko. Ich denke der gute Mann hätte bei der nächsten Krankheit oder gar OP den Zoster genauso bekommen können… ist einfach Pech, dass er nach der Impfung kam. Auf jeden Fall gute Besserung..
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Die Folgekosten bei Nebenwirkungen sind aber jedem selber überlassen. Da fühlt man sich schon ein bisschen im Stich gelassen." - Verständlich, aber es ist ja praktisch unmöglich, nachzuweisen, dass eine Krankheit eine Nebenwirkung der Impfung ist.
    1. Antwort von Luciano Rousseau  (LLR)
      Nun ändern Sie in Ihrem letzten Satz die Worte "der Impfung" und setzen "des Virus" ein, und Sie sehen das Phänomen in dem wir uns befinden.
  • Kommentar von Thomas Huber  ("Hu" goot au...!)
    Ich hatte meine Gürtelrose vor ca. 16 Jahren.
    HSV1 vor zwei Jahren akut, Lichen planum im Maul (Autoimmun-Geschichte) und zwei Stents, 110kg.
    Wer kann mir hier was qualifiziertes raten - ausser die Nebenwirkungen der Packungsbeilage zu lesen...?