Zum Inhalt springen

#allemannenhandinhand Händchenhaltend gegen homophobe Attacken

Ein schwules Pärchen ist am Wochenende in Arnheim in den Niederlanden brutal zusammengeschlagen worden – weil es Händchen hielt. Auf dem Nachhauseweg von einer Party wurden die zwei Männer attackiert. Ein Opfer verlor dabei vier Zähne.

Die holländischen Politiker zeigen sich aber solidarisch. Sie liessen sich vor der ersten Sitzung des neu gewählten Parlaments händchenhaltend filmen. Im Vorfeld hatte die Journalistin Barbara Barend heterosexuelle Männer auf Twitter dazu aufgefordert, öffentlich Händchen zu halten. Das Netz reagiert auf die Offensive mehrheitlich erfreut.

Die ganze Aktion wurde natürlich auch mit der Kamera prominent begleitet.

Und es wurde zum Nachahmen aufgerufen.

Die Reaktionen sind vor allem positiv.

Vereinzelt hagelt es aber auch Kritik.

Der Hashtag #allemannenhandinhand warf auf alle Fälle grosse Wellen. Bis über den Teich.

Diese Twitter-Userin findet allerdings, dass Händchenhalten etwas gar zaghaft ist. Jean-Claude Juncker packe immer richtig zu.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von lorenz Bertsche (lorenz.bertsche)
    Ich frage mich warum wird über Schwule und schwules soviel Reklame gemacht. Zur Zeit wieder mit zwei extrem küssenden Männer in St.Gallen auf STOP-AIDS-Plakaten. Ist doch nicht normal. Es wird provoziert und auch gezüchtet. Mann muss heute bald Schwul sein um als normal zu gelten. Mann kann ja Schwul sein ohne dies gross zu posaunen und plakatieren. So gut geht es den homosexuellen Partner auch nicht wie es uns immer angepriesen wird. Ich kenne das aus der Zeit der Gassenarbeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Remo Fischer (Remo98)
      Reklame? Ihr ernst? Reklame ist per Definition, dazu da, Menschen zu einer Handlung oder einem Kauf zu bringen! Es wird doch keine Reklame fürs Schwul-sein gemacht! Man sucht sich seine Sexualität nicht wie seinen Telefonanbieter aus, falls das nicht klar sein sollte! Es geht hier darum, zu zeigen, dass Homo"phobie" nicht zu tolerieren ist, und dass Homosexualität das Normalste der Welt ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Mann (Freidenkerin)
    Grossartige Aktion. Wie wär's mal mit BHs verbrennenden Männern oder falschparkenden PolizistInnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen