Zum Inhalt springen

Nach dem G20-Gipfel #HamburgRäumtAuf – Eine Stadt nimmt den Besen in die Hand

Alle Welt redet von den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg, aber auch von den Auräumarbeiten wird begeistert informiert: Der arabische Sender Al-Dschasira English ist fasziniert, wie schnell und effizient die Hansestadt nun aufgeräumt hat.

Der Sender twitterte unter der Zeile: «Danke, deutsche Tüchtigkeit» ein 47-sekündiges Video, in dem die Gewaltexzesse den Aufräumarbeiten gegenüber gestellt werden.

Und das ist wohl die süsseste Aufräumerin Hamburgs.

Gross und Klein packen an und wollen Hamburg wieder zur Perle an der Elbe machen.

Die Bewohner haben eine Wut auf den «schwarzen Block» und meinen nur: «Ihr seid weiter nur Kriminelle».

Aber offenbar tut Aufräumen der geschundenen Hamburger Seele gut.

Kollektives Aufräumen braucht auch viele Besen. Gut, dass es Gewerbler gibt, welche diese kostenlos zur Verfügung stellen.

Auch ein Logo mit geschwungenen Besen wird kreiert.

Gleichzeitig kommen auch solche Videos von den Demos der letzten Tage auf.

Und die Bewohner wissen auch, wem sie es zu verdanken haben, dass es nicht noch schlimmer wurde.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die festgenommenen Vandalen werden sicher mit bester Verpflegung in den Untersuchungs-Zellen versorgt, währen dem die Hamburger(innen) versuchen, die zerstörte Stadt wieder einigermassen in den vorhergehenden Zustand zu bringen! Warum werden die über 100 (!) festgenommenen Vandalen und Chaoten nicht zu der mühsamen Reinigung (Farben entfernen, Dreck aufräumen, Scherben und Steine wegführen. usw.) eingesetzt? Das wäre die erste (harmlose) "Strafe", bevor die Chaoten die Schäden bezahlen müssen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Schaub (Kripta)
      Sehe ich auch so, Herr Bolliger. Es verstösst aber bestimmt gegen die Menschenrechte, da es mit Arbeit verbunden ist ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Mich freut es, wie die Hamburger Bevölkerung gemeinsam auf eine kreative und konstruktive Weise reagiert auf die tagelang anhaltende Destruktion ihrer Stadt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Studer (Niklaus)
    @r. gantenbein aber vor allem bei denen, die diesen nutzlosen Irrsinn erst provoziert haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen