Zum Inhalt springen

Header

Video
Royalisten sind geschockt
Aus Tagesschau vom 09.01.2020.
abspielen
Inhalt

Harry will kein Royal sein Rotschopf, Rebell, royaler Rentner

Prinz Harrys royales Farewell hat keine Folge für die Thronfolge – trotzdem erzittern die Mauern des Buckingham Palace.

«35-jähriger Mann will ausziehen und auf eigenen Beinen stehen»:

Die Nachricht versetzte gestern nicht nur die Hochglanzpostillen in helle Aufregung. Denn Prinz Harry ist nicht irgendjemand, sondern der kleine Rotschopf aus der Windsor-Dynastie, mit dem viele von uns erwachsen geworden sind. Und mit dem noch viel mehr mitgelitten haben und zuweilen auch an ihm verzweifelt sind.

Für viele Briten ist er aber vor allem eines: einer vor ihnen. Immer gut für das nächste Fettnäpfchen, trinkfreudig und mit so manchem Bruch in der Biografie.

Nacktbilder aus einer durchzechten Nacht in Las Vegas machten ihn endgültig zum Helden der Revolverpresse. «Harry greift nach den Kronjuwelen», untertitelte «The Sun» einen Schnappschuss beim Strip-Billard.

«Zu viel Armee, zu wenig Prinz», blickte Harry später auf die testosteron- und alkoholgeschwängerte Nacht mit Kameraden aus der britischen Army zurück. Für ihn war es ein Weckruf: Zeit, erwachsen zu werden. Von Las Vegas gings an die Front in Afghanistan; der Herzog von Sussex stieg auf zum Offizier der Heeresflieger des Königreichs.

Aus der Skandalnudel wurde Everybody’s Darling. Bis schliesslich die «Royal Wedding» mit Hollywood-Schönheit Meghan Markle folgte – eines der grössten TV-Happenings aller Zeiten.

Video
Harry und Meghan geben sich das Ja-Wort
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 19.05.2018.
abspielen

Das Happy End? Mitnichten. Der junge Royal hat genug:

Nach vielen Monaten des Nachdenkens und der Diskussionen haben wir uns entschieden, in dieser Institution eine neue fortschrittliche Rolle für uns zu finden.
Autor: Harry und Meghan via Instagram

Offenbar war nicht einmal die Queen über den Entscheid informiert – und entsprechend verstimmt. «Das sorgt auch für Empörung bei den Briten. Sie fühlen mit der 93-jährigen Königin, sie haben grossen Respekt vor ihr», berichtet SRF-Korrespondentin Henriette Engbersen.

Kleinere und gröbere Verletzungen des Protokolls haben sich schon andere Mitglieder der Königsfamilie erlaubt. Harry und Meghan hätten mit ihrem Alleingang aber deutlich gegen das royale Regelwerk verstossen, sagt Engbersen: «Alle Mitglieder des Königshauses erhalten finanzielle Unterstützung. Im Gegenzug gibt es Regeln.»

Screenshot «The Sun»
Legende: Nur ein Thema auf der Front der «Sun» – und auch bei der Konkurrenz: 17 Seiten widmet die Boulevardzeitung «Daily Mail» heute der Geschichte; auch amerikanische Publikationen drehen im roten Bereich. Screenshot «The Sun»

Von einer abgrundtief verärgerten Queen und «Bürgerkrieg im Buckingham Palast» berichtet die Yellow Press nun. Und orakelt, die ungeliebte Meghan habe «totale Kontrolle» über Harrys Leben übernommen.

Der Boulevard schiesst sich auf die nächste Yoko Ono ein: «Die Klatschblätter sprechen davon, dass Meghan dem Königreich seinen liebsten Prinzen klaut», so die Korrespondentin.

Harry, der mittlerweile Vater geworden ist, will seine Familie schützen.
Autor: Henriette EngbersenSRF-Korrespondentin in Grossbritannien

Eines war für Engbersen aber schon lange deutlich: «Meghan fühlte sich in Grossbritannien nicht wohl.» Vor allem wegen des aggressiven Stils des britischen Boulevards: Seit Jahren verbiss er sich etwa in das getrübte Verhältnis zu ihrem Vater. «Und auch in den sozialen Medien gab es immer wieder rassistische Anfeindungen, weil Meghans Mutter schwarz ist.»

Dass eine moderne, karitativ engagierte und unabhängige Frau sich auf der Insel nicht wohlfühle, halte den Briten nun den Spiegel vor, glaubt Engbersen: «Was sagt das über die Monarchie und Medienlandschaft aus?»

Kann der Rückzug ins Private gelingen?

Kann der Rückzug ins Private gelingen?

Nun strebt das Paar eine «Hybridform» bei den künftigen Lebensplänen an, wie es Engbersen nennt: Ein bisschen Monarchie mit wohltätigem Engagement, aber auch ein normales Leben. Kann das funktionieren? Vom Personenschutz bis zu praktischen Fragen – zahlen die beiden etwa Miete – werde die Monarchie nun sehr stark herausgefordert.

«Die politischen Blätter wie die ‹Times› und der ‹Guardian› schreiben, dass dieser persönliche Schritt viele gesellschaftliche Fragen aufwirft», so die Korrespondentin weiter. Etwa diejenige, ob es eine moderne Monarchie für das 21. Jahrhundert gebe. Auch die Rolle des Boulevards werde kritisch diskutiert, ebenso der Umgang mit Rassismus im Netz.

Der Herzog von Sussex hat offenbar seine eigenen Schlüsse gezogen. «Harry, der mittlerweile Vater geworden ist, will seine Familie schützen», schliesst Engbersen.

Video
Aus dem Archiv: Prinz Harry mit seinem Sohn Archie
Aus SRF News vom 02.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler  (Bebbi 1)
    Ich kann das Verhalten von Harry verstehen. In seiner Not bittet er seinen Vater um Rat. Der hat, wie immer keine eigene Meinung und schiebt das Problem weiter. Seine Grossmutter hat auch Wichtigeres zu tun als ihrem Enkel zu helfen und der Bruder bastelt an seiner royalen Karriere. Kein Wunder, das er sich von seiner Familie einmal mehr verraten fühlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Wunderbares Thema, um von der an allen Ecken und enden völlig aus den Fugen geratenen Welt abzulenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    An alle die sich so aufregen! Denkt doch einmal daran, wie es Harry ergangen ist als seine Mutter von den Paparazzi in den Tod gehetzt wurde. Er will vielleicht verhindern, dass so etwas bei seiner Frau und seinem Kind nicht passiert. Verdienen werden die als Exrojale sicher viel. Sehe nur das Problem mit der Bewachung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen