Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Hauptsache weiss auf rot – Burkhalter steht vor dänischer Flagge

Peinlicher Fehler beim Empfang von Didier Burkhalter in Kiew: Statt der Schweizer Flagge wehte die dänische neben jener der ukrainischen Gastgeber. Der Bundespräsident nimmt es gelassen.

Didier Burkhalter mit dem ukrainischen Ministerpräsident Arseni Jazenjuk.
Legende: Trotzdem gut gelaunt – Didier Burkhalter mit dem ukrainischen Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. Keystone

Im Moment dürfte die Ukraine zwar andere Sorgen haben als die Schweizer Flagge. Und trotzdem ist das Vorkommnis peinlich: Als der ukrainische Premier Arseniy Yatsenyuk Aussenminister Burkhalter empfängt, steht da zwar eine Flagge mit weissem Kreuz auf rotem Hintergrund, doch es ist nicht Schweizerische, sondern die dänische Flagge.

Wichtige Treffen stehen an

Burkhalter schien dies nicht gross zu kümmern. Er hat in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wichtige Gespräche auf der Traktandenliste.

Legende: Video Ukraine vergreift sich in der Flagge abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.04.2014.

Nach einem Treffen mit dem ukrainischen Aussenminister will Burkhalter in die südukrainische Schwarzmeer-Hafenstadt Odessa weiterreisen.

Der Ständige Rat der OSZE hatte im März die Entsendung einer Beobachtermission für vorerst sechs Monate beschlossen. Die Mission zählt zurzeit 121 Mitglieder, darunter 85 Beobachter, die in zehn ukrainischen Städten stationiert sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Das mit der Flagge zeigt auch die Professionalität der ukrainischen Regierung. Zudem ist es ein Zeichen von schlechter Gastfreundschaft wenn mit solcher Unaufmerksamkeit ein Treffen vorbereitet wird. Aber der grösste Fauxpas ist, dass Herr Burkhalter sich mit einem nicht legitim gewählten Putschisten trifft. Herr Burkhalter schadet nachhaltig der Neutralität der Schweiz. Schon als Vorstand des EDI war es mässig erfolgreich. Im EDA, als Präsident, als OSZE Vorsitzender ist es schlicht unpassend
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Warum dieses Theater wegen einer Flagge? Auch unter den Schweizern selber ist es fast nicht mehr bekannt, dass genau dies die Flagge der alten Eidgenossen war - zugegeben, nicht mit dem genau geichen Kreuz, aber immerhin mit dem Kreuz genau in der Mitte und bis an den Rand gezogen, zudem war die Flagge nicht so krass rechteckig wie die dänische. Das zeigen viele alte Zeichungen, die heutige Flagge ist erst viel später gekommen. Später hat Savoyen dieses Muster übernommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    Ich denke kaum dass die dänische Flagge jemanden gestört hat, die Skandinavier haben ja nicht nur das Kreuz in der Flagge mit uns gemein. Es gäbe da andere Flaggen, die wohl einigen mehr weh getan hätten, schwarz rot gold zum Beispiel ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen